Widgets Magazine
23:04 19 September 2019
SNA Radio
    Protest der Berliner Schüler gegen Umweltverschmutzung

    Klimajugend: FDP distanziert sich von NS-Vergleich - Medien

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4320
    Abonnieren

    FDP-Gemeinderat Matthias Schröder hat einen Facebook-Post zu Schülerdemos nach Kritik von Parteifreunden gelöscht, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag).

    "Die KJ (Klimajugend) wurde heute wieder zum Schulschwänzen indoktriniert! Ekelhaft, wie die Jugend zur politischen Meinungsbildung von Hofreiter und Konsorten missbraucht wird", schreibt der FDP-Gemeinderat über einem Bild, das er vergangenen Freitag auf seinem Facebook-Profil gepostet hat. Auf dem Bild zu sehen ist eine Sequenz aus dem Film "Das Dorf der Verdammten" aus dem Jahr 1960 und der Schriftzug "Klimajugend" in der sogenannten Tannenberg-Schrift aus den Dreißigerjahren. Dieser und das Kürzel "KJ" erinnern an die Hitlerjugend.

    Der Grünwalder FDP-Ortsverband und der Kreisverband der Liberalen haben sich von der Aktion Schröders distanziert; der Bundesjustiziar der Partei prüft den Fall, wie der FDP-Kreisvorsitzende Michael Ritz bestätigt, der mit Schröder im Grünwalder Gemeinderat sitzt. Schröder hat den Post mittlerweile von seiner Seite genommen.

    Matthias Schröder selbst sagt, es handle sich keinesfalls um einen "Nazi-Post". "Es obliegt dem Betrachter, zu urteilen, was er daraus macht", sagt der Grünwalder. "Ich habe dieses Bild nicht gestaltet. Es soll zur Diskussion anregen." Und die sollte sich aus seiner Sicht weniger um seinen Post drehen, sondern vielmehr um die anhaltenden Demonstrationen von Schülern gegen den Klimawandel unter dem Motto "Fridays for Future".

    ​"Ich begrüße es ganz klar, dass sich Schüler für ihre Zukunft einsetzen", sagt Schröder. "Aber eben nicht zur Unterrichtszeit und gefördert von zwei Parteien, der Linken und den Grünen, die die Schüler auch noch mit Materialien versorgen." Und angesprochen auf den grünen Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, den er in seinem Post direkt angegriffen hat, sagt Schröder: "Wenn Anton Hofreiter jetzt ernsthaft die demonstrierenden Schüler für den Friedensnobelpreis vorschlägt, bedauere ich meine Worte überhaupt nicht."

    Zurückhaltend reagiert der FDP-Kreisvorsitzende Michael Ritz auf den Post seines Parteifreundes und Gemeinderatskollegen. Eine persönliche Bewertung wolle er nicht abgeben, sagt Ritz, sowohl der Ortsverband als auch der Kreisverband hätten sich aber von der Aktion Schröders klar distanziert. "Und da stehen wir auch zu hundert Prozent dahinter", sagt Ritz. Solange der Justiziar der Bundespartei den Vorfall noch prüfe, werde er aber keine weitere Stellungnahme abgeben. Nur so viel: "Ich muss das nächste Jahr mit Matthias Schröder noch zusammenarbeiten." Also mindestens bis zur Kommunalwahl im Frühjahr 2020, schreibt das Blatt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Proteste, Kinder, Schüler, Tweet, Vergleich, Nazis, Twitter, Linkspartei, Die LINKE-Partei, PdL, Bündnis 90/Die Grünen, Die Grünen, FDP, Deutschland