21:55 22 April 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Kim Jong-un in Vietnam eingetroffen, Druck auf Maduro, R.Kelly vor Gericht

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3425

    +++ Kim Jong-un in Vietnam eingetroffen +++ Verstärkter internationaler Druck auf Maduro in Venezuela +++ Ex-Vatikan-Finanzchef wegen Missbrauchs verurteilt +++ Betrunkener Fahrer fragt nach Drogen - Passant ruft Polizei +++ R. Kelly plädiert auf nicht schuldig +++

    Sputnik präsentiert Ihnen die wichtigsten Ereignisse der Nacht in dieser Zusammenfassung.

    Kim Jong-un in Vietnam eingetroffen

    Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zu seinem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Hanoi eingetroffen. Im Mittelpunkt des zweiten Treffens der beiden Staatsmänner stehen am Mittwoch und Donnerstag in der vietnamesischen Hauptstadt die Bemühungen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas und mögliche Gegenleistungen der USA.

    Verstärkter internationaler Druck auf Maduro in Venezuela

    Der internationale Druck auf den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro hat zugenommen. Die USA haben neue finanzielle Sanktionen verhängt. Die Staaten der sogenannten Lima-Gruppe wollen Venezuelas Regierung vor Menschenrechtsforen anklagen. Und der selbsternannte Interimspräsident Juan Guaidó kündigte neue Protestaktionen gegen seinen Kontrahenten Maduro an.

    >>>Mehr zum Thema: Venezuela: Regime Change nach US-Drehbuch wie in Chile?<<<

    Ex-Vatikan-Finanzchef wegen Missbrauchs verurteilt

    Der ehemalige Finanzchef des Vatikans, der australische Kardinal George Pell, ist wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt worden. Der 77-Jährige wurde von einem Gericht in Melbourne für schuldig befunden, sich in den 1990er Jahren an zwei 13-jährigen Jungen vergangen zu haben. Damals war er Erzbischof von Melbourne. Das Strafmaß muss noch festgelegt werden. Pell drohen insgesamt bis zu 50 Jahre Haft. Das Urteil gegen den Kurienkardinal erging bereits im Dezember, wurde bislang aber unter Verschluss gehalten.

    >>>Mehr zum Thema: An zwei Chorknaben vergangen: Vatikan-Finanzchef wegen Kindesmissbrauchs verurteilt<<<

    Betrunkener Fahrer fragt nach Drogen — Passant ruft Polizei

    Mit einer kuriosen Anfrage hat sich ein betrunkener Autofahrer in Dieburg in Hessen selbst aus dem Verkehr gezogen. Der 30-Jährige hielt sein Auto neben einem Passanten an und fragte ihn, wo er am besten Drogen kaufen könne. Der Fußgänger habe daraus geschlossen, dass der Fahrer betrunken sein müsse und die Polizei alarmiert. Eine Kontrolle bestätigte seinen Verdacht. Außerdem stand der Mann unter Drogen und besaß keinen gültigen Führerschein.

    Sänger R. Kelly plädiert auf nicht schuldig

    US-Sänger R. Kelly hat im Prozess wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen vor Gericht auf nicht schuldig plädiert. Der R&B-Musiker erschien Medienberichten zufolge in Chicago in orangefarbener Häftlingsuniform im Gerichtssaal. Die besagten Fälle stammen aus den Jahren 1998 bis 2010 und drehen sich um vier Opfer. Drei der Opfer waren zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Missbrauchs jünger als 17 Jahre. Kelly war am Freitag festgenommen worden und verbrachte das Wochenende in einem Gefängnis in Chicago.

    >>>Mehr zum Thema: Star-Rapper R. Kelly wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch verhaftet<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kindermisshandlung, George Pell, Kim Jong-un, Donald Trump, Nicolas Maduro, Hessen, Venezuela, Nordkorea, USA