SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    857
    Abonnieren

    Ein russischer Frachter ist am Donnerstag in Südkoreas zweitgrößter Stadt Busan mit einer Brücke kollidiert. Menschen wurden dabei nicht verletzt. Das Schiff „Seagrand“ nahm Schaden, blieb jedoch flott.

    Auch in der Brücke entstand eine fünf Meter tiefe Bresche, berichten südkoreanische Medien. Der zuständige russische Betreiber in Wladiwostok bestätigte auf Sputnik-Nachfrage, dass es die Kollision gegeben habe. „Menschen kamen nicht zu Schaden.“

    Die Ursache ist noch unklar. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete unter Berufung auf die ermittelnde südkoreanische Seepolizei, dass der russische Kapitän alkoholisiert gewesen sei. Die Behörden klären nun, ob der Frachter zum Unglückszeitpunkt vom Kapitän gesteuert wurde.

    Dieses Video aus dem Netz zeigt vermutlich den Zeitpunkt der Kollision:

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Wladiwostok, Südkorea, Russland