SNA Radio
    Siegessäule in Berlin

    „Der Tiefe Staat schlägt zu“: Geheime Machtstrukturen der Weltpolitik aufgedeckt

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    414816

    Ein neues Buch möchte Licht ins Dunkel der Weltpolitik werfen. „Der Tiefe Staat schlägt zu“ so der Titel des Bandes, der am Freitag im Wiener Promedia-Verlag erscheint. Ein Sputnik-Redakteur hat einen Gast-Beitrag zum Buch beigesteuert. „Ein Ex-DDR-Agent schreibt das Vorwort“, sagt Herausgeber Ullrich Mies gegenüber Sputnik.

    2017 veröffentlichte der Politikwissenschaftler Ullrich Mies gemeinsam mit Jens Wernicke das Buch „Fassadendemokratie und Tiefer Staat“ bei „Promedia“, einem in Wien ansässigen Verlag. Dieser Band bestand aus mehreren Gast-Beiträgen und beschäftigte sich mit Aktivitäten des sogenannten „Tiefen Staats“. Dieser wird auch „Ständige Bürokratie“ oder „Permanente Regierung“ genannt. Darunter verstehen Experten und Insider tieferliegende bis geheime Machtstrukturen, die unabhängig von Wahlausgängen der vordergründig sichtbaren Politik im Hintergrund zu ihrem Vorteil agieren.

    >>>Mehr zum Thema: US-Präsidenten als "Deep State"-Marionetten — Ex-CIA-Mann enthüllt<<<

    Ab Freitag ist die Fortsetzung auf dem Markt, ebenfalls im österreichischen Verlag „Promedia“ erschienen.

    „Der ursprüngliche Arbeitstitel war in der Tat: ‚Fassadendemokratie und Tiefer Staat II — Weltherrschaft, Drohpolitik und Kriseneskalation um jeden Preis‘.“, erklärte Buch-Herausgeber Mies im Sputnik-Interview. „Diesen Titel haben wir geändert und das Buch wird Anfang März unter dem Titel ‚Der Tiefe Staat schlägt zu. Wie die westliche Welt Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet‘ erscheinen.“, ergänzte der Politologe und Experte für internationale Sicherheitspolitik.

    Ehemaliger DDR-Spion schreibt Vorwort

    Der ehemalige DDR-Geheimagent Rainer Rupp, der einst innerhalb der Nato für den Warschauer Pakt spionierte, habe das Vorwort zu dem Band geschrieben. „Die insgesamt 15 Autoren haben sich zum Ziel gesetzt, die systematische Zerstörung der sogenannten Friedensdividende nach 1990 unter den verschiedensten Gesichtspunkten zu analysieren.“ Als Ziel des Buches hat Mies folgendes in der Einleitung formuliert:

    >>>Mehr zum Thema: Ex-DDR-Agent warnt vor Gefahr der Doppelspionage<<<

    „Von 1990 bis heute hat sich das transatlantisch-neokonservative Establishment aufgrund seiner imperialistischen Nato- und EU-Expansionsbestrebungen als Hauptkrisen- und Kriegstreiber erwiesen. Wie es der Tiefe Staat — der Dunkelraum der Herrschenden — vollbrachte, die Friedensdividende des Jahres 1990 schleichend zu zerstören und schließlich konsequent vor die Wand zu fahren, ist Gegenstand dieses Buches.“

    Analysen zur internationalen Politik

    Die Leser können laut dem Herausgeber erleuchtende Analysen zum internationalen Politikgeschehen erwarten.

    „Diese Analysen sollen helfen, den aktuellen Zustand der Welt zu begreifen“, erklärte er im Interview. „Das gilt insbesondere für die Beziehungen des Westens zu Russland und die Tatsache, dass die Krim-Krise nicht ein Willkürakt Russlands war – wie im Westen immer wieder propagandistisch behauptet – sondern, dass diese das Endergebnis eines etwa 25-jährigen Nato- und EU-Erweiterungsprozesses Richtung Osten war. Das wird immer wieder absichtsvoll verschwiegen, um Russland als den Verursacher des Zerwürfnisses dastehen zu lassen. Die zeitgeschichtlichen Ereignisse, die zu diesem Zerwürfnis geführt haben, werden im Westen vom sogenannten außenpolitischen Establishment (Vertretern des ‚Tiefen Staats‘, Anm. d. Red.) und deren Medienindustrie immer wieder absichtsvoll unterschlagen.“

    >>>Mehr zum Thema: China als nächstes Kriegsziel von Nato?<<<

    Wer Zeitgeschichte nicht als Kette von Entscheidungen und Ereignissen begreife und stattdessen immer nur das letzte Glied einer langen Kette betrachte, „der versteht überhaupt nichts“, so Mies.  Das Buch solle zu einem besseren Verständnis der aktuellen Verwerfungen auf der internationalen Bühne beitragen.

    „Dunkelraum der Herrschenden“

    Es seien vor Allem hintergründige Machtstrukturen wie der „Tiefe Staat“, die die eigentlichen Entscheidungen in der Politik träfen.

    „Es ist der Dunkelraum der Herrschenden, die Parallel-Regierung, die permanente Regierung. Diese operiert langfristig orientiert und völlig unabhängig vom Wählerwillen oder von Wahlergebnissen. Diese Parallel-Regierung interessiert sich nicht für Demokratie. Ihre wesentlichen Akteure sind die Reichen und die Superreichen und deren Exekutiv-Ausschüsse nicht gewählter Gremien, wie sie etwa in der Nato, im CFR oder der EU-Kommission zu finden sind.“

    Diese würden „völlig legitimationsfrei“ agieren und halten entscheidende Politikfelder besetzt. „Den gesamten Finanzsektor zähle ich ebenso zum ‚Tiefen Staat‘, da er völlig unkontrolliert operieren kann.“

    Kennzeichnend für den „Tiefen Staat“ seien „geheime und klandestine Ausschüsse, Direktorien, Senate, staatliche Geheimtreffen wie die Bilderberger und ähnliches. Ferner zählen dazu Fraktionen in den Geheimdiensten, die Kriegs-Bürokratie, die Waffen- und Sicherheits-Industrie, die Finanzministerien und die Konzernwirtschaft, die sich ohnehin jedem demokratischen Zugriff entziehen.“

    Hofbauer, Wolff, Scholz, Drewermann & Co: Gast-Autoren des Buches

    Neben Rupp haben viele renommierte und bekannte Gast-Autoren Beiträge zum Buch beigetragen. Beispielsweise verrät der Theologe und Psychologe Eugen Drewermann in seinem Beitrag, wieso er den Kapitalismus als „totalitäres Vernichtungsprogramm“ betrachtet. Der langjährige Bundeswehr- und Nato-Offizier Jochen Scholz beschreibt die USA als den „taumelnden Hegemon im Aggressionsmodus“.

    Der Leiter des Promedia-Verlages, Hannes Hofbauer, nennt seinen Beitrag: „Die Europäische Union: Dem Kapital ergeben, der Demokratie abhold“. Sputnik-Redakteur Tilo Gräser liefert einen Rückblick auf die „Münchner Sicherheitskonferenz 2018 als Bühne für westliche Konflikt- und Kriegstreiber“. Ebenso werden unter anderem die erfahrenen US-Journalisten Chris Hedges und Nicolas J. S. Davies zu Wort kommen. Mies hat außerdem den australischen Dokumentarfilmer John Pilger zum „Piratenstaat USA“ interviewt.

    Mit Blick auf den Nahen und Mittleren Osten berichtet der Journalist und frühere Al-Dschasira-Korrespondent Aktham Suliman zur „Kontinuität des westlichen Imperialismus“ in der krisenbehafteten Region. Politologe Mohssen Massarrat beschreibt das Wettrüsten in Verbindung mit der US-Kriegspolitik in Nahost. Finanz-Experte und regelmäßiger Sputnik-Gastautor Ernst Wolff beschäftigt sich mit den „US-Stellvertreterkriegen seit 1945“ in dem neuen Band.

    Das komplette Radio-Interview mit Ullrich Mies zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Deep State, Nato-Osterweiterung, Geheimdienste, EU-Kommission, EU, NATO, Ullrich Mies, Eugen Drewermann, Hannes Hofbauer, DDR, Westen, Nahost