16:42 25 April 2019
SNA Radio
    Bundestagsgezwitscher

    Gedenken an NSU-Mord, Jurazitate und Maas gestrandet in Mali – Twitter-Gewitter

    © Sputnik / Ewgenija Tschessnokowa/ Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ilona Pfeffer
    4016

    Ernstes, Närrisches, Skurriles und ein bisschen Politik – die Woche der Bundestagsabgeordneten auf Twitter kam dieses Mal als ein Kessel Buntes daher. Was die Politiker per Kurznachricht mit der Twitter-Gemeinde geteilt haben, erfahren Sie aus unserem Bundestagsgezwitscher der Woche.

    Den Start in die Woche markiert der 15. Jahrestag der Ermordung von Mehmet Turgut durch den NSU in Rostock. Des damals 25-jährigen Opfers wird mit einer Veranstaltung im Rostocker Rathaus gedacht, aber auch einigen Bundestagsabgeordneten in Berlin ist der Jahrestag ein Tweet wert. „Nie wieder“, schreibt Grünen-Abgeordnete Filiz Polat. Sie sei in Gedanken bei den Angehörigen.

    Linken-Urgestein Petra Pau hat Blumen mitgebracht.

    Der furchtbare Mord sei ein Angriff auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und die Werte unseres Landes gewesen, betont CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz.

    Am Dienstag gibt es einen Grund zur Freude bei der AfD, denn der Verfassungsschutz darf sie nun doch nicht als “Prüffall” einstufen. Statt Triumph und Jubel gibt es von der Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel die Forderung, den Verfassungsschutz-Präsidenten Haldenwang umgehend abzusetzen.

    Nur weil man die AfD nicht mehr offiziell so bezeichnen dürfe, müsse es noch lange nicht heißen, dass man sie nicht trotzdem prüfen müsse, heißt es aus den Reihen der FDP.

    “Unsäglich”, kommentiert kurz und bündig der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs die Entwicklung.

    Sein Parteikollege und unser aller Außenminister Heiko Maas beweist derweil seine profunde Kenntnis der Regionalliga Südwest und ist beinahe witzig.

    Witzig wollen zur Wochenmitte auch andere sein. Zum Beispiel mit Jurazitaten:

    Ok, bei nur einem “Gefällt mir” können wir davon ausgehen, dass die Zitate nicht so gezündet haben…

    Mit 100 Herzen mehr scheint unsere Staatsministerin für Digitalisierung eher den Nerv getroffen zu haben. Aber Moment, hieß sie nicht bisher Dorothee..?

    Wem an diesem Tag nicht nach Klamauk ist, der sagt etwas zu dem indisch-pakistanischen Konflikt. Wie Linken-Parteichef Bernd Riexinger.

    Oder der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Bijan Djir-Sarai.

    Am Donnerstag ist es dann endgültig vorbei mit politischen Inhalten, Arbeit und solchen langweiligen Dingen. Die Abgeordneten sind in der Fünften Jahreszeit angekommen.

    Und Justizministerin Katarina Barley will Jan Böhmermann einen Job geben. Helau, Alaaf und Prost!

    Und auch der Wochenausklang ist amüsant, denn dank einer neuerlichen Panne bei der Flugbereitschaft der Bundesregierung sitzt Außenminister Heiko Maas in Mali fest. Peinlich? Traurig?

    Oder gar der Versuch, einen parteiinternen Konkurrenten loszuwerden?

    Man möge doch den kleinen Maas aus Mali abholen!

    Abschließend noch ein paar Zahlen der Woche, Stand Freitagnachmittag. Viel-Twitterer Johannes Kahrs (SPD) hat in den letzten sieben Tagen gleich zwei Rekorde aufgestellt: Er setzte mit 766 Tweets die meisten Nachrichten ab und vergab mit 1124 „Gefällt mir“-Angaben die meisten Herzchen. Mit 961 neuen Followern konnte Christian Lindner (FDP) die Twitter-Gemeinde in dieser Woche am besten von sich überzeugen. Auf der entgegengesetzten Seite der Skala befindet sich Peter Tauber (CDU), der 84 Follower verloren hat. Den beliebtesten Tweet kann aktuell Alice Weidel (AfD) für sich reklamieren. Mit 1243 Likes und 472 geteilten Inhalten landet diese Mitteilung vom 28. Februar auf Platz 1, gefolgt von einem Tweet von Cem Özdemir (Grüne).

    Und mit diesen Service-Informationen entlassen wir Sie in das erste Frühlingswochenende.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Prüffall, Konflikte, Waffen, Verfassungsschutz, AfD, CDU, NSU, SPD, Alice Weidel, Petra Pau, Heiko Maas, Deutschland