06:10 23 April 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Eskalation im Streit über Grundrente, Auto rast in Menschengruppe, Tote durch Tornado

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    243

    +++ Eskalation im Streit über Grundrente +++ China spricht von wesentlichen Fortschritten im Handelskonflikt +++ USA und Südkorea beginnen neues Militärmanöver +++ Mann steuert Auto nach Streit auf Karnevalsparty gezielt in Menschengruppe +++ Viele Tote durch Tornados in Alabama +++

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze was in der Nacht zum Montag geschehen ist.

    Eskalation im Streit über Grundrente

    In der Koalition eskaliert der Streit über die Ausgestaltung einer Grundrente. Die SPD hat am Abend erneut einen Kompromissvorschlag der Union abgelehnt, der eine lediglich überschlagsmäßige Bedürftigkeitsprüfung vorsieht. Vize-Parteichefin Dreyer sagte auf ARD, es gehe darum, dass die Menschen nicht alle möglichen Nachweise bringen und sich – so wörtlich – blank machen müssten. Sozialminister Heil sei entschlossen, es auf einen Koalitionskrach ankommen zu lassen, so Dreyer.

    China spricht von wesentlichen Fortschritten im Handelskonflikt

    China sieht nach eigenen Angaben substanzielle Fortschritte in den Verhandlungen mit den USA über ein Ende des Handelskrieges beider Länder. Der Sprecher der morgen beginnenden Jahrestagung des Volkskongresses, Yesui, warnte Washington heute in Peking vor einer konfrontativen Politik in dem anhaltenden Handelskonflikt. Man könne aus der Geschichte lernen, dass beide Seiten von Kooperation profitieren und bei Konfrontation verlieren.

    USA und Südkorea beginnen neues Militärmanöver

    Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben nach der Einstellung ihrer bisher größten gemeinsamen Militärmanöver eine kleinere Kommandoübung gestartet. Das Manöver habe wie geplant begonnen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Es soll bis zum 12. Februar dauern. Die bisherigen großen Frühjahrsmanöver lösten immer wieder heftige Proteste der kommunistischen Führung Nordkoreas aus.

    Mann steuert Auto nach Streit auf Karnevalsparty in Menschengruppe

    Nach einem Streit auf einer Karnevalsparty in Rheinland-Pfalz ist ein 28-Jähriger mit seinem Auto gezielt in eine Menschengruppe gefahren. Dabei wurde ein 18-Jähriger leicht verletzt. Nach der Autoattacke flüchtete der betrunkene 28-Jährige, wurde jedoch von der Polizei gefasst und vorläufig festgenommen. Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchter Tötung.

    Viele Tote durch Tornados in Alabama

    Über den Südosten der USA sind in der Nacht mehrere schwere Tornados hinweggezogen. Besonders betroffen war der Bundesstaat Alabama. Nach Angaben der Behörden kamen dort mindestens 22 Menschen ums Leben. Zahlreiche weitere seien verletzt worden. Neben Alabama wurden auch Gebiete im benachbarten Georgia von den Wirbelstürmen getroffen. Videoaufnahmen zeigen abgedeckte Häuser und entwurzelte Bäume. Das gesamte Ausmaß der Schäden ist noch unklar.

    Tags:
    Karneval, Tornado, Militärmanöver, Handelskrieg, Rheinland-Pfalz, Nordkorea, Südkorea, USA, China, Deutschland