14:53 21 November 2019
SNA Radio
    U-Boot (Symbolbild)

    Pakistan will Eindringen von indischem U-Boot vereitelt haben – VIDEO

    © Sputnik / Igor Tschuprin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31119
    Abonnieren

    Die pakistanische Marine will ein indisches U-Boot entdeckt und seinen Versuch, ins Gewässer des Landes einzulaufen, unterbunden haben. Dies berichtet die Zeitung „Dawn“ unter Berufung auf eine entsprechende Behördenerklärung.

    „Die pakistanische Marine nutzte ihre Fachkenntnisse, um das U-Boot abzuwehren, und hielt es erfolgreich vom Einlaufen ins pakistanische Gewässer ab“, heißt es. Die pakistanische Marine werde die Seegrenze ihres Landes weiter verteidigen und sei fähig, auf jegliche Aggression zu reagieren.

    Die Marine veröffentlichte auch ein Video, das angeblich das Geschehene zeigt. Der Vorfall soll sich am späten Morgenabend ereignet haben.

    Laut der Zeitung ist es bereits der zweite Versuch eines indischen U-Boots seit 2016, ins pakistanische Gewässer einzudringen.

    Die Beziehungen zwischen Indien und Pakistan hatten sich nach einem Selbstmordanschlag auf einen Sicherheitskonvoi am 14. Februar zugespitzt, den angeblich die Gruppe Jaish-e-Mohammed für sich reklamierte. Dabei wurden 45 indische paramilitärische Soldaten getötet. Neu-Delhi warf Islamabad vor, Terroristen beherbergt zu haben, und führte einen Luftangriff gegen ein angebliches Terrorlager auf pakistanischem Gebiet.

    Einen Tag später gab Pakistan bekannt, es habe zwei indische Jets abgeschossen, die die Kontrolllinie in der Region Kaschmir überquert hatten und in den pakistanischen Luftraum eingedrungen sein sollen. Zudem sei ein indischer Pilot gefangen genommen worden. Gleichzeitig verkündete die indische Luftwaffe, eine ihrer MiG-21 Bison habe während des Konflikts ein pakistanisches Flugzeug F-16 abgeschossen. Islamabad streitet diese Informationen ab.

    Am 1. März ließ Pakistan „als Friedensgeste“ einen indischen Piloten frei und übergab ihn an einem Grenzübergang den indischen Behörden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren