15:03 05 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    12619
    Abonnieren

    Der Spiritus-Geruch, den die ISS-Besatzung nach dem Andocken des US-Raumschiffes „Dragon-2“ („Crew Dragon“) an der internationalen Raumstation vor drei Tagen gespürt hatte, hat sich noch nicht „verflüchtigt“. Das sagte eine Quelle aus der Raketen- und Raumfahrtbranche am Mittwoch gegenüber Sputnik.

    „Die Konzentration von Isopropylalkohol in der Atmosphäre der Station hat sich auf dem Stand von zwei Milligramm pro Kubikmeter stabilisiert. Obwohl dies in dem für die Besatzungsmitglieder zulässigen Rahmen liegt,  kann dies einen negativen Einfluss auf das Funktionieren der ISS-Geräte ausüben, darunter auch auf das US-System zur Wasseraufbereitung. Die US-amerikanische Seite befasst sich zurzeit mit diesem Problem“, so die Quelle.  

    Zuvor wurde mitgeteilt, dass sich kurz nach dem Andocken der „Dragon-2“ ein starker Alkoholgeruch auf der gesamten Raumstation ausgebreitet hätte.

    Dabei soll es sich offenbar um Isopropylalkohol gehandelt haben, der als giftig und entflammbar gilt. Diese Form von Alkohol gilt als deutlich gefährlicher als das übliche Ethanol und kann bei längerem Kontakt mit hohen Alkoholdampfkonzentrationen Kopfschmerzen und Reizungen der Schleimhaut und der Atemwege verursachen.

    Das unbemannte US-Raumschiff „Dragon-2“ war am 2. März zur ISS gestartet worden und dockte einen Tag später an der Station an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    Keine Infektion über Türklinken und zu viele Spekulationen – Virologe zu Corona-Krise
    Tags:
    Geruch, Spiritus, US-Raumschiff Dragon-2, Internationale Raumfahrtstation (ISS), USA, Russland