00:32 24 April 2019
SNA Radio
    Polizei, Hessen, Deutschland (Symbolbild)

    Stadt unter Schock – Abgelehnter Asylbewerber ersticht 21-Jährige in Worms

    © AP Photo / Michael Probst
    Panorama
    Zum Kurzlink
    17068299

    Eine tödliche Messerattacke erschüttert die Stadt Worms in Rheinhessen. Ein abgelehnter und abzuschiebender Asylbewerber ersticht seine 21-jährige deutsche Freundin in ihrem Elternhaus. Die Motive sind unklar.

    Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, hat der Mann den mutmaßlichen Mord an der jungen Frau bereits gestanden. Das habe ein Sprecher der Polizei am Freitag in Mainz mitgeteilt.

    Der mutmaßliche Täter werde jetzt vernommen. Den Meldungen zufolge ist die Frau bereits in der Nacht zum Mittwoch in ihrem Elternhaus in Worms getötet worden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: 18-Jähriger neben Staatsoper in Hannover erstochen<<<

    Ihr Freund, ein 22-jähriger abgelehnter Asylbewerber aus Tunesien, war der Polizei zufolge dort zeitweise zu Gast. Er soll sich bereits am frühen Morgen nach der Tat der Polizei gestellt und gestanden haben, seine Freundin in einem Beziehungsstreit getötet zu haben.

    Unklar bleibt, worum es bei dem Streit genau ging. Die mutmaßliche Tatwaffe, ein langes Küchenmesser, wurde sichergestellt.

    Nach Angaben des Polizeisprechers untersuchen die Ermittler weiterhin den Tatort und befragen zahlreiche Zeugen.

    Gegen den 22-Jährigen wird wegen Mordes ermittelt. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

    Wie die dpa weiterhin berichtet, war der mutmaßliche Täter polizeibekannt.

    Er sei bereits wegen Körperverletzungen, Drogendelikten, Bedrohung und Nötigung aufgefallen, teilten die Ermittler mit.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Österreich: Asylbewerber tötet Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft mit Messer<<<

    Bereits im Oktober habe er eine dreiwöchige Haftstrafe wegen Diebstahls abgesessen. Straftaten gegen seine 21-jährige Freundin seien der Polizei bislang aber nicht bekannt gewesen.

    Im Oktober 2017 habe der Tunesier in der Zuständigkeit des Regierungspräsidiums Karlsruhe einen Asylantrag gestellt, der aber abgelehnt worden ist. Der Mann habe daraufhin eine Duldung bekommen, am Montag hätte aber die zuständige Ausländerbehörde entschieden, ihn abzuschieben.

    Am Samstagabend soll es in Worms einen Trauermarsch für die getötete junge Frau geben, den Angehörige und Freunde organisieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Toter, Flüchtling, Messerangriff, Asylbewerber, Mord, Abschiebung, Opfer, Rheinhessen, Worms, Tunesien