SNA Radio
    Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten der ukrainischen Bewegung „Nationales Korps“ und Polizisten in Kiew

    Ukraine: Radikale wollen zu Poroschenko durchdringen – Polizisten angegriffen – VIDEO

    © AFP 2019 / Sergei CHUZAVKOV
    Panorama
    Zum Kurzlink
    231213

    Beim Besuch des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in der Stadt Tscherkassy im Zentrum der Ukraine ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten der ukrainischen Bewegung „Nationales Korps“ und Polizisten gekommen. 22 Polizisten wurden verletzt, teilte die Polizei des Landes auf ihrer offiziellen Seite mit.

    Laut ukrainischen Medien organisierten Mitglieder des „Nationales Korps“ am Samstag im Zentrum von Kiew eine Protestaktion unter der Bezeichnung „Tag des Zorns“. Die Demonstranten forderten die Bestrafung der Schuldigen im Fall des Missbrauchs im ukrainischen Staatskonzern „Ukroboronprom“. Bei den Protesten sollen drei Polizisten verletzt worden sein.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Kulturelle Besetzung" der Ukraine begann unter Poroschenko – Duma-Abgeordnete<<<

    Nach der Demo in Kiew kamen Protestteilnehmer nach Tscherkassy, so Medien. Den Polizisten zufolge versuchten rund 30 Aktivisten, auf die Bühne zu gelangen, wo Veranstaltungen stattfanden, an denen auch Poroschenko teilnahm.

    „Sie haben später einfache Einwohner zum Handgemenge provoziert, Polizisten physisch sowie mit Reizgas angegriffen, bengalische Feuer angezündet und versucht, die Eskorte des Staatschef zu blockieren“, teilte die Polizei mit.

    Beamte konnten Mitglieder des „Nationales Korps“ zurückdrängen und die Sicherheit des ukrainischen Präsidenten gewährleisten. 19 Polizisten mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch der Polizeichef von Tscherkassy, Walerij Ljutyj, wurde verletzt.

    Ein Strafverfahren wegen Randalierens und Gewalt gegen Beamte der Rechtsschutzbehörden wurde eingeleitet. Zwei vermutliche Organisatoren der Zusammenstöße wurden laut einer Polizeimitteilung festgenommen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Als Maidan 2014 blutig wurde: Was heutige Präsidentschaftskandidaten dort machten<<<

    Im Februar veröffentlichten ukrainische Journalisten eine Untersuchung, laut der enge Vertraute Poroschenkos über so genannte Pufferfirmen Ersatzteile, die entweder aus Russland geschmuggelt worden waren oder aus lokalen Militärformationen stammten, mehrfach überteuert an Verteidigungsunternehmen verkauften.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Auseinandersetzungen, Radikale, Proteste, Polizei, Petro Poroschenko, Ukraine