11:57 23 März 2019
SNA Radio
    Ein Big Mac

    Behörde warnt: Masseninfektion nach McDonald's-Besuch in München möglich

    © Sputnik / Pjotr Tschernow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    72510

    Gäste eines McDonald's in München könnten sich Anfang des Monats mit dem Masern-Virus infiziert haben: Nach Angaben des Referats für Gesundheit und Umwelt hat eine erkrankte Person in der vergangenen Woche zwei Mal das Restaurant besucht.

    Konkret gehe es um das McDonald‘s-Restaurant in der Wasserburger Landstraße 52 in Trudering, heißt es in einer Mitteilung des Referats. Wer das Lokal am Montag, dem 4., und Mittwoch, dem 6. März, jeweils zwischen 11 und 19 Uhr besucht habe, habe möglicherweise Kontakt zu einer nun an Masern erkrankten Person gehabt.

    Gäste, die sich in den genannten Zeiträumen in diesem McDonald‘s aufgehalten haben und weder gegen Masern geimpft noch die Masernerkrankung durchgemacht haben, könnten sich dort angesteckt haben und sollten sich bei der Behörde melden, warnt das Referat für Gesundheit und Umwelt. Der Grund für die Maßnahme sei das Risiko für gefährliche Komplikationen der Krankheit.

    Masern-Alarm auch in Hildesheim

    Der „Spiegel Online“ erinnert in diesem Zusammenhang an einen Masernausbruch, der in den vergangenen Tagen an einer Hildesheimer Schule für Schlagzeilen gesorgt hat. Nachdem erste Fälle aufgetreten waren, entschied sich die Schule dem Magazin zufolge dazu, ungeimpfte Kinder vom Unterricht auszuschließen. Wer keinen Impfausweis vorzeigen konnte oder wem die notwendigen Impfungen fehlen, muss bis Ende kommender Woche zu Hause bleiben. Das gilt auch für Lehrer und weitere Beschäftigte.

    2018 so viele neue Fälle in Europa wie seit zehn Jahren nicht mehr

    Für einen vollständigen Schutz gegen Masern sind zwei Impfdosen notwendig, berichtet Spiegel Online. Da nach der Einführung der Impfung 1970 viele Kinder nur einmal geimpft wurden, sind manche Erwachsene trotz Impfung nur unzureichend geschützt. Um das auszuschließen, lohnt sich ein Blick in den Impfpass.

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte eigentlich das Ziel, die Masern in Europa und damit auch in Deutschland bis 2015 auszurotten. Fehlinformationen über vermeintliche Nebenwirkungen des Impfstoffs haben jedoch dazu geführt, dass sich die Erreger stattdessen wieder ausbreiten. In Europa haben sich 2018 so viele Menschen mit Masern angesteckt wie seit zehn Jahren nicht mehr, so das Magazin.

    In Deutschland wurden dem Robert Koch-Institut dieses Jahr bislang 162 Masern-Fälle gemeldet. Die meisten davon (67) ereigneten sich in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern (27), Baden-Württemberg (17) und Niedersachsen (15).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Masern, McDonald’s, München, Deutschland