05:46 21 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    171163
    Abonnieren

    Der russische Sicherheitssoftware-Anbieter Kaspersky-Labor hat dank einer speziellen Technologie im MS-DOS-System eine versteckte Sicherheitslücke gefunden, die für Hackerangriffe genutzt werden konnte.

    „Das Kaspersky-Labor hat im MS-DOS-System eine bisher unbekannte Schwachstelle entdeckt, die offenbar für zielgerichtete Hackerangriffe von wenigstens zwei Cyber-Gruppen eingesetzt werden konnte. Dabei handelt es sich um FruityArmor und die vor kurzem ausfindig gemachte Hackergruppe SandCat“, heißt es in einer Mitteilung des Labors auf seiner Webseite.

    Wie daraus hervorgeht, hätten die Hacker ein spezielles Exploit-Programm entwickelt. Mit Hilfe dieses Programms würde von dieser Lücke in den Betriebssystemen von  Windows 8 und Windows 10  Gebrauch gemacht, was es ihnen ermöglicht habe, einen Zugang zu dem anzugreifenden Computer zu bekommen.  

    Das Kaspersky-Lab hat nach seinen eigenen Angaben Microsoft bereits über die gefundene Schwachstelle informiert.

    Laut der Webseite Intercept bedient das Kaspersky-Labor mehr als 270.000 Unternehmen und hat mehr als 400 Millionen private Kunden weltweit.          

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Neue Fakten zum Hanau-Anschlag: „Täter war Behörden bekannt“
    Syrien: US-Kriegsmaschine drängt russischen Panzerwagen von der Straße – Video
    Tags:
    Software, Sicherheitslücken, Hackerattacken, The Intercept, Microsoft, Kaspersky-Labor, Russland