12:07 24 März 2019
SNA Radio
    Ein deutscher Schäferhund (Symbolbild)

    Gibt es „gefährliche Hunderassen“? Experte erklärt

    © Sputnik / Witali Ankow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    151434

    Russlands Innenministerium hat eine Liste gefährlicher Hunderassen publiziert, für die bald eine Maulkorb- und Leinenpflicht eingeführt wird. Ob eine solche Liste gerechtfertigt ist, erklärte der Präsident des Russischen Kynologenverbandes, Wladimir Golubew, gegenüber der Nachrichtenagentur „Moskwa“.

    Laut Golubew kann nicht eine ganze Hunderasse gefährlich sein.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Tierischer „Zirkustrick”: Corgi reitet auf Pony in die Dunkelheit – VIDEO<<<

    „Gefährlich können nur Einzeltiere sein, aber nicht ganze Arten und Rassen – insbesondere, wenn es sich um Zuchtrassen handelt, wobei Aggression im Zuchtstandard als disqualifizierter Defekt eingestuft wird“, erklärte Golubew gegenüber „Moskwa“.

    Er fügte hinzu, dass der Verband derzeit Initiativen entwickle, um ein System der verantwortungsvollen Hundezucht auf gesetzlicher Ebene zu fördern.

    Unter den vermeintlich gefährlichen Hunderassen in der Liste des russischen Innenministeriums stehen Shar Pei, Dobermann, Rottweiler sowie Deutsche und Osteuropäische Schäferhunde.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Hündin sieht Todes-Szene aus „König der Löwen“ – Reaktion unglaublich — VIDEO<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zucht, Tiere, Hunderasse, Hunde, Innenministerium Russlands, Nachrichtenagentur "Moskwa", Russland