SNA Radio
    Sturzfluten in Indonesien

    Mehr als 60 Tote nach Sturzfluten in Indonesien – FOTOs

    © REUTERS / ANTARA FOTO/Gusti Tanati
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2025

    In Indonesien sind durch Sturzfluten mindestens 63 Menschen ums Leben gekommen, wie die Agentur Xinhua unter Verweis auf einen Vertreter des Rettungsdienstes mitteilt.

    Demnach hat das Unglück vor allem das Gebiet um die Provinzhauptstadt Jayapura (Provinz Papua) getroffen. Laut dem Katastrophenschut des Landes kann die Opferzahl noch weiter steigen. Rettungsaktionen seien im Gange.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Forscher: Globale Katastrophe hatte weitreichende Folgen<<<

    Zuvor war die Rede von mindestens 42 Todesopfern.

    ​​Die Katastrophe ereignete sich am Samstag in der von Bergen umgebenen Stadt Sentani nahe der Provinzhauptstadt Jayapura. Sintflutartige Regenfälle lösten Sturzfluten aus, durch die mindestens neun Häuser und zwei Brücken beschädigt wurden, wie der Behördensprecher bekanntgab. Seinen Worten zufolge waren die örtlichen Behörden bereits früher vor Überflutungsrisiken als Folge der Abholzung der angrenzenden Berge gewarnt worden, so die Agentur Reuters.

    Allein in der Gegend von Sentani wurden mehr als 150 Häuser überspült, teilte dpa unter Verweis auf einen Sprecher des nationalen Katastrophenschutzes mit. Inzwischen seien die Wasserstände aber wieder deutlich gesunken. Das genaue Ausmaß der Schäden ist den Angaben zufolge noch unklar. Rettungseinsätze und Bergungsarbeiten sind angelaufen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: US-Forscher wissen, wie globale Katastrophe zu vermeiden wäre<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Tote und Verletzte, Überflutung, Flutwasser, Indonesien