12:15 24 März 2019
SNA Radio
    Der Tropensturm Idai

    Tote und Verwüstungen durch Zyklon „Idai” – Deutsches Rotes Kreuz bietet Soforthilfe

    © AFP 2019 / Amos Gumulira
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2034

    Der verheerende Tropensturm „Idai” hat zu Dutzenden Toten, Verletzten und schweren Schäden in Mosambik und Simbabwe geführt. Das Deutsche Rote Kreuz hat nach eigenen Angaben 50.000 Euro Soforthilfe für die Betroffenen zur Verfügung gestellt und ruft deutsche Bürger zu Spenden auf.

    Besonders betroffen von der Katastrophe sei die 500.000 Einwohner zählende mosambikanische Stadt Beira, hieß es in einer Pressemitteilung des DRK.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Sturmtief „Eberhard” tobt in Deutschland – FOTOs und VIDEOs<<<

    „Seit Donnerstagabend ist die Großstadt weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Nach unseren Informationen wurden zahlreiche Häuser zerstört und Bäume entwurzelt. Stromversorgung und Telefonverbindungen sind zusammengebrochen. Schwere Regenfälle und Überschwemmungen erschweren die Rettungsarbeiten,” so Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit des DRK-Generalsekretariats.

    Das Deutsche Rote Kreuz unterstütze aktuell die Helfer des Mosambikanischen Roten Kreuzes vor Ort. Das Ausmaß der Schäden sei immer noch nicht absehbar.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Mehr als 60 Tote nach Sturzfluten in Indonesien – FOTOs<<<

    Der Sturm „Idai” war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mit Windböen von bis zu 190 Stundenkilometern auf Mosambik getroffen. Es kam zu Überflutungen und starken Regenfällen. Mindestens 19 Menschen starben, Dutzende weitere wurden verletzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Hilfe, Tote und Verletzte, Schäden, Sturm, Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Simbabwe, Mosambik