Widgets Magazine
03:33 23 Juli 2019
SNA Radio
    Ein BMW-Werk (Symbolbild)

    Türkisch-Verbot bei BMW? Konzern wehrt sich wegen „Bild“-Bericht gegen Kritik

    © AFP 2019 / DPA/ JAN WOITAS
    Panorama
    Zum Kurzlink
    182832

    Werden deutsch-türkische Mitarbeiter bei BMW etwa diskriminiert? Nach einem entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung muss sich der Automobilhersteller gegen Kritik wehren. Ein Vorarbeiter im BMW-Werk in Garching bei München soll demnach seinen Kollegen ein Türkisch-Verbot erteilt haben. Das Unternehmen hat bereits auf den Vorwurf reagiert.

    Der Vorarbeiter versetzte dem Bericht zufolge rund 20 deutsch-türkische Kollegen in eine einzelne Schicht und verbat ihnen Unterhaltungen auf Türkisch, und zwar während der Arbeit und auch in den Pausen. Damit habe der Vorgesetzte Lästereien über andere Kollegen verhindern wollen. Das Verbot soll dabei sogar über die Arbeitsräume hinausgegangen sein.

    Die betroffenen Mitarbeiter hätten sich diskriminiert gefühlt und Beschwerde gegen die Maßnahme eingereicht.

    BMW-Unternehmenssprecher Jochen Frey bestätigte, dass es einen Hinweis auf ein solches Verhalten gegeben haben soll. „Das Unternehmen schreibt Mitarbeitern nicht vor, in welcher Sprache sie sich unterhalten sollen“, sagte Frey gegenüber „Bild“. Zugleich betonte er aber, dass Arbeitsanweisungen für alle verständlich sein und auf Deutsch erfolgen sollten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Urteil: Kopftuch-Verbot für Richterinnen in Bayern bleibt bestehen<<<

    „Wir haben das gründlich und umgehend überprüft und mit mehreren Mitarbeitern aus dem Umfeld gesprochen“, zitiert die „Märkische Allgemeine“ den Sprecher.

    Entgegen dem „Bild“-Bericht habe es aber keine Anweisung gegeben, sich auch in den Sozialräumen ausschließlich auf Deutsch zu unterhalten. „Es gab eine Arbeitsbesprechung, bei der darum gebeten wurde, dass deutsch gesprochen wird, damit alle Teilnehmer auf dem gleichen Stand sind“, so Frey weiter. Ein ausdrückliches Türkisch-Verbot habe es nicht gegeben.

    BMW beschäftigt Menschen aus mehr als 120 Nationen. „Wir tolerieren keinerlei Diskriminierung“, betonte der Unternehmenssprecher.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Diskriminierung, Kritik, BMW, Türkei, München, Deutschland