Widgets Magazine
22:14 15 Juli 2019
SNA Radio
    Verwendungsfertige Spritzen mit Grippeimpfstoff (Archiv)

    Impfkritischer Politiker in Italien erkrankt an Feuchtblattern

    © AP Photo / Matthias Rietschel
    Panorama
    Zum Kurzlink
    211042

    Der impfkritische italienische Politiker und Mitglied der rechtskonservativen Lega Nord, Massimiliano Fedriga, ist aufgrund einer Feuchtblattern-Infektion Anfang März für vier Tage in ein Krankenhaus gekommen. Medien haben jedoch erst am Mittwoch darüber berichtet.

    Dabei wäre die Infektion mit Feuchtblattern — einer Krankheit, die auch als Windpocken bekannt ist — durch eine Impfung vermeidbar gewesen. Allerding gilt Fedriga laut der Meldung des Portals „der Kurier“ als Impfgegner und hat sich auch dementsprechend gegen das Gesetz aus dem Jahr 2017, das eine neue Impfpflicht für Kinder unter sechs Jahren in Italien vorsieht, ausgesprochen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Behörde warnt: Masseninfektion nach McDonald's-Besuch in München möglich<<<

    Laut dem Gesetz müssen italienische Kinder im Schulalter zwingend gegen verschiedene Krankheiten wie Masern, Polio, Tetanus, Kinderlähmung, Mumps, Keuchhusten und eben auch Feuchtblattern geimpft sein. Andernfalls droht neben Geldstrafen für die Eltern unter anderem auch eine Ablehnung der Kinder in Schulen oder Kindergärten. 

    Dem bekannten italienischen Mikrobiologen Roberto Burioni zufolge könnte Fedrigas Krankenhausaufenthalt impfkritische Erwachsene dazu bringen, sich impfen zu lassen. 

    „Wenn er eine schwangere Frau angesteckt hätte, hätten wir jetzt ein missgebildetes Kind oder eine Abtreibung“, kommentierte er die Erkrankung Fedrigas im Netz. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Gründe „vermeidbar“: 56 Millionen Kleinkinder in Lebensgefahr – Bericht<<<

    Der einzige Weg, um solche Tragödien zu vermeiden und die Verbreitung dieses gefährlichen Virus zu verhindern, bestehe darin, jeden zu impfen, so der Forscher. 

    Nach solchen und anderen Kommentaren im Netz, die Burionis Post an Schärfe deutlich übersteigen, war Fedriga zurückgerudert und hat darauf bestanden, kein Impfgegner zu sein.

    „Ich habe immer gesagt, dass ich Impfstoffe befürworte. Aber um Impfungen zu erreichen, ist es notwendig, ein Bündnis mit Familien zu haben, nicht Zwangsmaßnahmen“, teilte Fedriga auf Facebook mit. Nach eigener Aussage  sind seine Kinder geimpft.

    Windpocken sind eine hochansteckende Infektionskrankheit. In der Regel tritt sie im Kindesalter auf, kann jedoch in jedem Alter vorkommen. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Epidemien wegen Impfmüdigkeit? WHO warnt vor globalem Gesundheitsrisiko<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Impfung, Ansteckung, Erkrankung, Kritiker, Forscher, Krankenhaus, Gesetz, Kinder, Liga Nord, Italien