Widgets Magazine
01:21 22 Juli 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Nord Stream 2 im Zeitplan, Jugend will mehr Mitsprache, Demos gegen Internet-Zensur

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1314

    Ein Drittel der Rohre für Nord Stream 2 verlegt +++ Jugendliche fordern mehr politische Mitsprache +++ Juso-Chef wirbt für Demos gegen Internetzensur +++ 47 Tote nach Chemie-Explosion in China +++ Zwei US-Soldaten in Afghanistan getötet

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze was in der Nacht zu Freitag geschehen ist.

    Ein Drittel der Rohre für Nord Stream 2 verlegt

    Für die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist rund ein Drittel der Leitungen verlegt worden. Etwa 800 Kilometer Rohre liegen laut Unternehmenssprecher Steffen Ebert auf dem Meeresgrund. In den deutschen Gewässern seien die Arbeiten fast abgeschlossen. Es fehlten noch 16 Kilometer Pipeline zur dänischen Grenze nahe Bornholm. Für die Route fehle noch die Genehmigung Dänemarks. Die Pipeline, die bis Jahresende fertig werden soll, umfasst zwei je 1230 Kilometer lange Leitungen.

    Jugendliche fordern mehr politische Mitsprache

    Immer mehr junge Menschen lassen deutschlandweit freitags den Unterricht ausfallen und demonstrieren für eine bessere Klimapolitik. Eine Umfrage des Opaschowski-Instituts für Zukunftsforschung, bei der 1000 Personen ab 14 Jahren befragt wurden, bestätigt: Die Jugendlichen fordern mehr Mitsprache. Danach habe es in den vergangenen fünf Jahren eine starke Zunahme bei den unter 20-jährigen Jugendlichen gegeben, die „viel mehr Volksabstimmungen für die Bürger“ fordern. Laut der Umfrage ist die Zahl von 73 Prozent im Jahr 2014 auf 94 Prozent in 2019 gestiegen. Laut Institutsleiter Prof. Horst Opaschowski vermissten die meisten Jugendlichen in der Politik klare Vorstellungen darüber, wie unsere Gesellschaft in 20, 30 Jahren aussehen soll.

    Juso-Chef wirbt für Demos gegen Internetzensur

    In Dutzenden Städten in ganz Europa soll am Samstag gegen die geplante europäische Urheberrechtsreform demonstriert werden. Juso-Chef Kevin Kühnert hat eindringlich zur Teilnahme an den Demonstrationen geworben. Die Demonstrationen könnten einen Beitrag dazu leisten, dass sich EU-Abgeordnete dem Antrag der SPD anschlössen, um scharf gestellte Upload-Filter zu verhindern, sagte Kühnert der „Augsburger Allgemeinen“ mit Blick auf die am Dienstag erwartete Entscheidung über die Urheberrechtsreform im Europaparlament.

    47 Tote nach Chemie-Explosion in China

    Nach einer schweren Explosion in einem Chemiepark in Ostchina ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen: 47 Menschen kamen bei dem Unglück in der Stadt Yancheng ums Leben, 90 wurden schwer verletzt, teilte die Lokalregierung von Yancheng mit. Ausgelöst wurde die Explosion nach Medienberichten durch ein Feuer in einer Chemiefabrik der Firma Jiangsu Tianjiayi, die Pestizide herstellt.

    Zwei US-Soldaten in Afghanistan getötet

    In Afghanistan sind zwei US-Soldaten getötet worden. Die Soldaten seien bei einer Operation am Freitag umgekommen. Das teilte die Nato-Mission „Resolute Support“ in Kabul mit. Weitere Details wurden nicht mitgeteilt. Seit Beginn des Jahres sind somit vier US-Soldaten in Afghanistan ums Leben gekommen. US-Präsident Donald Trump hatte nach Jahren des Truppenabzugs das US-Kontingent in Afghanistan  wieder aufgestockt. Allerdings denkt er laut US-Vizepräsident Mike Pence wieder über eine Reduzierung nach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren