14:37 05 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    33714
    Abonnieren

    Die deutschen Behörden haben offenbar islamistische Anschlagspläne aufgedeckt und zunächst elf Menschen im Rhein-Main-Raum festgenommen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

    Der Meldung zufolge richten sich die Ermittlungen gegen zehn Beschuldigte. Ihnen wird Terrorismus-Finanzierung sowie das Verabreden zu einem Verbrechen zur Last gelegt, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag mitteilte.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Angriff mit drei Toten: Mutmaßlicher Täter von Utrecht gesteht Anschlag<<<

    Bei den Hauptbeschuldigten handele es sich um einen 21-Jährigen aus Offenbach und zwei 31-jährige Brüder aus Wiesbaden, die jeweils der salafistischen Szene des Rhein-Main-Gebietes angehörten.

    Sie sollen einen Anschlag mit einem Auto und Schusswaffen geplant haben. Ihr Ziel sei dabei das Töten von möglichst vielen „Ungläubigen“ gewesen.

    Im Zuge von Durchsuchungen seien zudem unter anderem über 20.000 Euro, mehrere Messer, kleinere Mengen Rauschgift sowie schriftliche Unterlagen und Datenträger sichergestellt worden.

    Die Beschuldigten sollten am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Attentäter von Christchurch dürfte Deutschland und Österreich bereist haben – Medien<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    Keine Infektion über Türklinken und zu viele Spekulationen – Virologe zu Corona-Krise
    Russische Resolution über Abschaffung von Sanktionen im UN-Sicherheitsrat blockiert
    Tags:
    Festnahme, Anschlagspläne, Ermittlungen, Polizei, Frankfurt am Main, Deutschland, Rhein