22:36 17 Juni 2019
SNA Radio
    Operation der NATO gegen die damalige Bundesrepublik Jugoslawien

    Nach Nato-Bombardierungen: Fast 40.000 neue Krebserkrankungen pro Jahr in Serbien

    © AFP 2019 / Jean-Philippe Ksiazek
    Panorama
    Zum Kurzlink
    274114

    20 Jahre nach den Nato-Bombardements wird in Serbien bei bis zu 40.000 Patienten jährlich Krebs diagnostiziert. Dies teilte die Leiterin der Abteilung für Neuroonkologie des klinischen Zentrums Serbiens, Danica Grujičić, mit.

    Die Nato-Bombenangriffe auf Jugoslawien im Jahr 1999, bei denen Tausende Menschen getötet und verletzt wurden, waren unter dem Vorwand des Schutzes der albanischen Bevölkerung der autonomen Provinz Kosovo und Metochien vor den Aktionen der serbischen Armee und Polizei eingeleitet worden.

    >>> Andere Sputnik-Artikel: 20 Jahre seit „Dammbruch des Völkerrechts“: Deutsche bitten Serben um Verzeihung <<<

    Anfang Juni 2018 war ein aus Wissenschaftlern, Rechtsanwälten, Militärs und Ärzten bestehendes Koordinierungsgremium bei der serbischen Regierung gebildet worden, um die Auswirkungen der Bombenangriffe zu untersuchen.

    „In Serbien mit seiner Bevölkerung von etwa sieben Millionen Menschen wird jährlich bei bis zu 40.000 Personen Krebs diagnostiziert“, sagte Dr. Grujičić.

    „Unser berühmter Onkologe, Professor Slobodan Čikarić, ist der Ansicht, das empfindlichste menschliche Organ für erhöhte Bestrahlung sei das Knochenmark. Der Professor analysierte Fünfjahreszeiträume – fünf und zehn Jahre nach den Bombardements. Dabei stellte er fest, dass die Zahl der Leukämie- und Lymphomen-Kranken um 180 Prozent anstieg, was bedeutet, dass das Knochenmark betroffen war. Die Sterblichkeitsrate war um 200 Prozent angestiegen."

    >>> Andere Sputnik-Artikel: 1999: Wie Medien den Nato-Angriff auf Jugoslawien unterstützten <<<

    Im Jahr 1999 hatte die bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den albanischen Separatisten der Kosovo-Befreiungsarmee und den Armee- und Polizeikräften Serbiens dazu geführt, dass die Bundesrepublik Jugoslawien (sie bestand damals aus Serbien und Montenegro) durch die Nato in Umgehung des UN-Sicherheitsrates bombardiert wurde. Die Luftschläge dauerten vom 24. März bis 10. Juni 1999 an. Nach Einschätzung der serbischen Behörden wurden damals rund 2500 Menschen, darunter 89 Kinder, getötet. Der verursachte Sachschaden betrug schätzungsweise 30 bis 100 Milliarden US-Dollar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Krebserkrankung, Bombenanschlag, Serbien