Widgets Magazine
11:11 19 September 2019
SNA Radio
    Polizisten während der Anti-Terror-Übungen in Berlin am 24. März

    Friedrichstraße gesperrt: Verdächtiger Brief in Neuseelands Botschaft entdeckt

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2927
    Abonnieren

    In der Botschaft Neuseelands in Berlin-Mitte ist am Montagmittag ein verdächtiger Brief entdeckt worden. Dies meldet die „Berliner Morgenpost” unter Berufung auf die Polizei.

    Die Friedrichstraße sei derzeit zwischen Kronenstraße und Leipziger Straße gesperrt, wie die Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ) auf Twitter bekanntgab.

    ​>>>Weitere Sputnik-Artikel: Erdogan droht „verbliebenen Kreuzrittern" offenbar mit Tod nach Moscheen-Massaker<<<

    Einsatzkräfte der Berliner Polizei seien vor Ort und würden die verdächtige Sendung prüfen, zitiert die Zeitung eine Polizeisprecherin. Das Botschaftsgebäude sei vorsorglich geräumt worden.

    Nach kurzer Zeit gaben die vor Ort eingesetzten Kriminaltechniker jedoch Entwarnung: Der Brief enthielt keinen ungewöhnlichen Inhalt oder gar gefährliche Stoffe

    Neuseeland war vor einigen Tagen von einem schweren Anschlag erschüttert worden. Ein bewaffneter Mann griff am 15. März während der Freitagsgebete zwei Moscheen in der Stadt Christchurch an und tötete dabei 50 Menschen. Dutzende weitere wurden verletzt. Der 28-jährige Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Polizei, Botschaft, Brief, Neuseeland, Berlin