Widgets Magazine
01:44 20 Juli 2019
SNA Radio
    BBC-Logo

    BBC entschuldigt sich bei Poroschenko für Fake News

    CC BY 2.0 / Coffee Lover
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6037

    Der Nachrichtensender BBC hat sich am Donnerstag beim ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko für eine falsche Nachricht über dessen Treffen mit US-Präsident Donald Trump entschuldigt und außerdem die Übernahme von Rechtskosten angekündigt.

    In dem Bericht, der im Mai 2018 veröffentlicht wurde, ging es um verdeckte Geldüberweisungen der ukrainischen Regierung an Trumps ehemaligen Anwalt Michael Cohen. Poroschenko soll demnach 400.000 Dollar für ein Treffen mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen bezahlt haben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Poroschenko will mit Putin „keinen Brei kochen”<<<

    Der Sender entschuldigte sich nun bei Poroschenko in einer Stellungnahme und erklärte sich bereit, für die „Schäden und Rechtskosten” aufzukommen.

    „Die Behauptung über das Treffen im Juni 2017 war falsch”, hieß es. Wie hoch die Entschädigung ausfällt, wurde nicht genannt.

    Poroschenko hatte im September vergangenen Jahres beim High Court of Justice in London eine Klage gegen BBC wegen Verleumdung eingereicht.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Wer hätte das gedacht? Poroschenko nennt seinen wichtigsten Herausforderer<<<

    Die Meldung beschädige den Ruf des ukrainischen Präsidenten, der aktiv „gegen die Korruption kämpft“, lautete die Begründung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Entschuldigung, Bericht, BBC, Michael Cohen, Donald Trump, Petro Poroschenko