06:22 30 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1830
    Abonnieren

    Ein Rollstuhlfahrer soll in einer Asylbewerberunterkunft in Magdeburg einen Mitbewohner mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben. Das Amtsgericht erließ Haftbefehl gegen den Mann, meldet die Deutsche Presse-Agentur.

    Dem 47-Jährigen wird versuchter Totschlag an dem 35-Jährigen vorgeworfen. Die Hintergründe der Tat waren zunächst noch unklar. Der 47-Jährige wurde aufgrund einer körperlichen Erkrankung in ein Haftkrankenhaus gebracht. Der Mann aus Georgien habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

    Nach ersten Erkenntnissen war er am Freitagnachmittag im Rollstuhl in der Gemeinschaftsunterkunft in das Zimmer des 35-Jährigen gefahren. Dort soll er unvermittelt auf den jüngeren Mann aus Guinea-Bissau eingestochen haben. Der 35-Jährige wurde durch mehrere Stiche verletzt und in einem Krankenhaus notoperiert. Er sei zwischenzeitlich außer Lebensgefahr, sagte der Polizeisprecher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Russlands Verteidigungsminister zu AKKs „Position der Stärke“ – „Auftritt eines Grundschulmädchens“
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    Tags:
    Messerangriff, Asylbewerberunterkunft, Magdeburg, Deutschland