Widgets Magazine
21:54 23 September 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump beim Golfspielen (Archivbild)

    „Commander in Cheat“ – So soll Trump beim Golf betrügen

    © AFP 2019 / ANDY BUCHANAN
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Von
    111718
    Abonnieren

    Der ehemalige „Sports Illustrated“ Kolumnist Rick Reilly hat ein Buch über das Golfspiel von Donald Trump geschrieben. „Commander in Cheat: How Golf Explains Trump“ ist der Name der Lektüre, die kein gutes Licht auf den US-Präsidenten wirft. Trump soll im Sport betrügen und auf Traditionen und Gepflogenheiten auf dem Golfplatz nichts geben.

    Der US-amerikanische Präsident Donald Trump spielt mehr Golf als jeder andere bisherige Präsident – und laut Buch-Autor Rick Reilly betrügt er auch mehr als jeder andere. In seinem Buch „Commander in Cheat: How Golf Explains Trump“ (Wie Golf Trump erklärt), dass am 02.April erscheinen wird, beschreibt der ehemalige „Sports Illustrated“ Kolumnist Reilly sehr detailliert, wie der republikanische Präsident auf dem Golfplatz betrüge. Die „New York Post“ hat vorab Auszüge aus dem Buch vorab veröffentlicht.

    „Betrug auf höchstem Niveau“

    „Zu sagen ‚Donald Trump betrügt’, ist als wenn man sagt ‚Michael Phelps schwimmt‘, “ schreibt Reilly in Bezug auf den erfolgreichsten Schwimmer der Welt. Im Buch heißt es weiter:

    “Er betrügt auf dem höchsten Niveau. Er betrügt, wenn die Leute gucken und wenn sie es nicht tun. Er betrügt, ob du es magst oder nicht. Er betrügt, denn so spielt er Golf. Wenn du mit ihm Golf spielst, dann wird er betrügen.“

    Zu diesem Schluss kommt Reilly durch Gespräche mit Spielern, Profis wie Amateure, die mit Trump gespielt hatten. Zahlreiche Promis wie Rockmusiker Alice Cooper und Ex-Boxer Oscar de la Hoya hatten zuvor bereits ähnliche Vorwürfe erhoben.

    Welches Handicap hat der Präsident?

    Dabei ist Trump eigentlich ein passabler Golfspieler, allerdings nicht so gut wie er angibt. Sein Handicap sei 2,8, sagt er selbst. Das Handicap der Golf-Legende Jack Nicklaus ist laut „NY Post“ 3,4. Je niedriger ein Handicap ist, umso besser ist der Spieler. Nicklaus, auch bekannt als The Golden Bear, gehörte von den 1960ern bis in die späten 1980er Jahre zu den besten Golfern der Welt. „Wenn Trump 2,8 hat, ist Königin Elisabeth eine Stabhochspringerin“, kommentiert Reilly in seinem Buch. Caddies und Profis, die gegen Trump gespielt haben, sagen, sein Handicap liege wahrscheinlich eher bei neun.

    Vorteil Caddy

    Schauspieler Samuel L. Jackson sagte in einem Interview 2016: „Wir haben ganz klar gesehen, wie er [Trump] einen Ball in den See auf dem Golfkurs Trump National in Bedminster geschlagen hat. Sein Caddy kam und sagte, er habe den Ball gefunden.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Trump “vergisst” seine Frau am Eingang zum Weißen Haus - VIDEO<<<

    Die LPGA (Ladies Professional Golf Association)-Spielerin ist auch überzeugt, dass Trumps Caddy seine Regelverstöße ermöglicht. Sie berichtet: „Egal wie weit [Trump] den Ball in die Wälder schlägt. Er ist immer in der Mitte des ‚Fairways‘ wenn wir dort ankommen.“

    Trump betrügt selbst

    Aber der Präsident scheint auch keine Probleme damit zu haben, sich selbst die Finger schmutzig zu machen.  Der ehemalige „ESPN“-Sportmoderator Mike Tirico berichtet von einem Anlass, an dem Trump den Ball selbst verschoben habe, um sich einen Vorteil zu erschleichen. Bei einem Spiel mit Trump, erinnert sich Tirico, hätte der Moderator einen der besten Bälle seines Lebens geschlagen. Er war sich sicher, dass der Ball nah am „Grün“ gelandet sei, aber als sie dort ankamen, lag der Ball überraschenderweise 15 Meter entfernt in einem sogenannten „Bunker“, einer Sandmulde. Später habe Trumps Caddy ihn beiseite genommen und gesagt: „Erinnerst Du Dich an den Ball den Du bei ‚Par‘ 5 geschlagen hast? Der war ungefähr drei Meter vom Loch entfernt. Trump hat ihn in den ‚Bunker‘ geworfen. Ich habe ihn dabei beobachtet.“.

    „Golf ist wie Fahrrad-Shorts“

    Im Golfspiel ist Etikette alles. Trump jedoch soll laut Reilly eine Vielzahl an Traditionen des Sports ignorieren. Für Handschläge und Begrüßungen würde er nicht, wie sonst üblich, seine Mütze abnehmen. Die Mütze würde der US-Präsident nicht mal abnehmen, wenn er das Clubhaus betrete. Dazu fährt Trump mit dem Golfbuggy bis aufs Grün, eine Anmaßung, die Reilly damit gleichsetzt „seine Wäsche in der Sixtinischen Kapelle aufzuhängen“.

    Was also verrät Donald Trumps Golfspiel über den Menschen? Der Rolling Stone nennt es das Ethos des US-Präsidenten: „Wenn Du nicht gleich Erfolg hast, dann betrüge und betrüge nochmals.“ Und Reilly resümiert:

    „Golf ist wie Fahrrad-Shorts. Es verrät viel über einen Mann.“

    Das Buch „Commander in Cheat: How Golf Explains Trump“ erscheint am 02. April im Hachette Verlag auf Englisch.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Alice Cooper, The New York Post, Betrug, Samuel L. Jackson, Buch, Sport, Rick Reilly, Golf, Donald Trump