Widgets Magazine
07:58 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Neonazis (Symbolbild)

    Österreich: 4,5 Jahre Haft wegen Hitlergruß und Nazi-Tattoos

    © AP Photo /
    Panorama
    Zum Kurzlink
    151559
    Abonnieren

    Im österreichischen Klagenfurt haben am Montag ein Mann und eine Frau wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz vor Gericht gestanden. Eine Person hatte Fotos von Hitlergruß und tätowierten Nazi-Symbolen gepostet und ist deswegen zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden, meldet das Portal des ORF.

    Laut der Anklage hatte der Mann öffentlich den Hitlergruß gemacht und Bildmaterial, auf dem seine Nazi-Tattoos zu sehen sind, im Internet veröffentlicht, heißt es in der Meldung

    >>>Andere Spuntik-Artikel: Neonazi-Prozess in Koblenz: Einer der Angeklagten freigesprochen<<<

    Der 29-Jährige, der bereits zweimal einschlägig verurteilt wurde und zuletzt auch im Gefängnis saß, hatte sich in Italien vor einem Kriegsdenkmal mit freiem Oberkörper und in Hitlergruß-Pose fotografieren lassen. Dabei kamen tätowierte Nazi-Symbole des Mannes, wie das eiserne Kreuz und Totenköpfe der SS-Division „Totenkopf“, zum Vorschein.

    Diese Tat kann in Österreich zwar nicht nachverfolgt werden, jedoch postete der Mann entsprechende Fotos im Netz. So ist er wegen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden.

    Der Verteidiger des Mannes, Philipp Tschernitz, teilte mit, dass es seinem Mandanten nicht um die Verbreitung rechtsextremen Gedankenguts gegangen sei. 

    Laut eigener Aussage hat der Mann mit seinem rechten Freundeskreis nach seinem letzten Gefängnisaufenthalt gebrochen. Auch die Ex-Freundin des Beschuldigten, mit der der Mann ein gemeinsames Kind hat, bestätigte dies.

    >>>Andere Spuntik-Artikel: Neonazi-Zelle in der Polizei?— „Bei rechten Positionen müssen Alarmglocken klingeln“<<<

    Allerdings führte der Staatsanwalt Markus Kitz neue Vorwürfe zulasten des Beschuldigten an: Neben dem Hitlergruß-Foto würden auch SMS vorliegen, in denen der Mann Kürzel anführte, die die verbotenen Nazi-Parolen „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“ bedeuten.

    Richter Oliver Kriz betonte, dass der Angeklagte nach zwei einschlägigen Verurteilungen ja wohl gewusst haben müsse, dass all diese Taten strafbar seien.

    Der 29-Jährige habe dies eingesehen und sagte, dass er so etwas heute nicht mehr tun würde, so die Meldung.

    Die 27-jährige Frau ist bei der Aktion in Italien zwar dabei gewesen, war auf dem Bildmaterial jedoch nicht mit zum Hitlergruß erhobener Hand zu sehen. Sie war wegen Wiederbetätigung angeklagt worden, weil sie wiederholt eine Hakenkreuzfahne in ihrer Wohnung ausgehängt hatte.

    Vor Gericht sagte die Frau, dass sie mit der Fahne nostalgische Jugenderinnerungen verbinde. Sie wurde freigesprochen. 

    >>>Andere Spuntik-Artikel: Beim Barte des Führers – Ein borstiges Viereck unter der Lupe – Interview<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nazi-Symbolik, Nazi-Symbole, Nazi-Gruß, Nationalsozialismus (Nazismus), Neonazis, Nazis, Fahne, Fotos, Internet, Hakenkreuz, Haftstrafe, Gefängnishaft, Gefängnis, Gericht, Urteil, Tattoo, Hitlergruß, Hitler, Waffen-SS-Division, Waffen-SS, Totenkopf, Adolf Hitler, Italien, Österreich