08:13 20 April 2019
SNA Radio
    Brot (Symbolbild)

    Wegen Metallteilen: Kürbiskernbrot zurückgerufen

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1111

    Kürbiskernbrot, das in Backstationen in einigen Edeka-Supermärkten verkauft worden ist, ist vom Hersteller Aryzta Food Solutions zurückgerufen worden.

    Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich Metall- oder Kunststoffteile in einzelnen Broten befänden, teilte das Portal „Lebensmittelwarnung” mit.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Achtung, Verletzungsrisiko! – Rückruf bei EDEKA und Marktkauf für Wurstware – FOTO<<<

    Demnach ist ausschließlich Ware betroffen, die ab dem 12. März 2019 in Backstationen von wenigen Supermärkten verkauft wurde.

    „Die Aryzta Food Solutions GmbH und die betroffenen Handelsunternehmen haben aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes umgehend reagiert und die Ware vorsorglich aus dem Verkauf genommen”, hieß es in der Pressemitteilung der Firma.

    Der Artikel sei vorwiegend bei EDEKA angeboten. Betroffen seien ausschließlich die Großräume München, Ingolstadt, Augsburg und Regensburg und in der Stadt Scheidegg (alle Bayern), in Stadtallendorf und Homberg (beide Hessen), Chemnitz (Sachsen) und Vlotho (Nordrhein-Westfalen).

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Wegen Metallteilen: Aldi ruft mehrere Produkte zurück<<<

    Eine genaue Liste der entsprechenden Märkte sei auf der Website www.aryztafoodsolutions.de veröffentlicht.

    Verbraucher, die das Brot gekauft haben, erhalten auch ohne Vorlage des Kassenbons eine Erstattung des Kaufpreises in ihren Einkaufsstätten, so das Unternehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Deutschland, Verbraucher, Supermarkt, Lebensmittel, Brot