Widgets Magazine
22:28 15 Juli 2019
SNA Radio
    Satellit (Symbolbild)

    US-Satelliten sollen insgeheim russische Satelliten inspiziert haben

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    52114

    Militärische US-Spionage-Satelliten GSSAP haben sich laut dem Bericht der Secure World Foundation (SWF) mehrmals russischen und chinesischen Flugkörpern angenähert und diese geheim beobachtet.

    In dem Dokument wird betont, dass in den Jahren 2014-2016 vier GSSAP-Satelliten in eine Erdumlaufbahn gebracht worden seien. Offiziell fliegen sie niedriger und höher als die geostationäre Flugbahn und fotografieren dabei Weltraumapparate.

    Die Autoren des Berichts erläutern, dass die US-Militärs die Angaben über die Manöver von GSSAP nicht preisgeben würden. Andere Quellen der Satellitenortung zeigen, dass sie auf der geostationären Flugbahn aktiv seien und sich mehr als 10 Satelliten – darunter Russlands und Chinas – angenähert hätten. Die Zeit hierfür sei so gewählt worden, dass sich die beiden Flugkörper zum betreffenden Zeitpunkt gerade im Schatten der Erde befanden, daher sei es schwierig gewesen, die GSSAP-Operationen mit Hilfe von Teleskopen zu verfolgen.

    „Obwohl US-Militärs keine öffentlichen Angaben bezüglich der Orte oder der Manöver der GSSAP-Satelliten angegeben haben, zeigen andere Ortungsquellen, dass sie (Satelliten – Anm. d. Red.) sehr aktiv in der Zone der geostationären Flugbahn sind. Die vom Netzwerk für die Beobachtung des Weltraumes ISON akkumulierten Daten zeigen, dass die GSSAP-Satelliten hunderte Manöver seit 2014 ausgeführt und dabei Operationen zur Annäherung unternommen bzw. eine direkte Annäherung an mehr als ein Dutzend Arbeitssatelliten auf der geostationären Flugbahn durchgeführt hatten“, heißt es in dem Bericht.

    Nach Angaben der SWF hätten sich die GSSAP-Satelliten an einige US-Militärsatelliten, an eine Reihe russischer und chinesischer Flugkörper sowie an kommerzielle Satelliten angenähert, die von China gebaut und von anderen Ländern betrieben worden seien.

    Die Satelliten hatten sich beispielsweise auf 10-15 Kilometer den russischen Flugapparate „Express-AM8“, „Lutsch“, „Blagowest“ und „Raduga-1M“ genähert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Orbitalgruppierung 2018 um 8 Satelliten gewachsen
    Roskosmos rätselt über Gründe für russische Satelliten-Pannen
    Russische S-300 nun in Syrien aufgestellt? Israel zeigt Satelliten-FOTOs
    „Nachgrunzende Satelliten“: Putin über INF-Ausstieg der USA
    Tags:
    sich annähern, Manöver, ausspionieren, US-Satelliten, ISON, GSSAP, Secure World Foundation (SWF), China, Russland, USA