Widgets Magazine
19:39 21 Juli 2019
SNA Radio
    Prinz Harry

    Prinz Harry macht sich mit einer Aussage 200 Millionen Feinde

    © AP Photo / Alastair Grant
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1314710

    Prinz Harry aus der britischen Königsfamilie hat im Rahmen eines Events der Young Men's Christian Association in London scharfe Aussagen gegen Computerspiele und soziale Netzwerke getroffen. Ein Spiel will er sogar verbieten – dürfte dadurch aber viele Gegner bekommen.

    Prinz Harry hat öffentlich erklärt, dass das Battle-Royale-Games „Fortnite“ verboten werden sollte. Es soll „süchtig machen“, sei „verantwortungslos“ und generell eine Gefahr für die Jugend, so der 34-jährige Royal.

    „Dieses Spiel gehört verboten. Es wurde entwickelt, um Menschen in die Abhängigkeit zu treiben. Die Sucht hält Menschen so lange wie möglich vor dem PC – einfach verantwortungslos. Es ist so, als würdest du nur darauf warten, bis die ersten Schäden eintreten und Familien zerstört werden", erklärte der britische Thronfolger.

    Auch soziale Netzwerke ging er hart an. Diese sollen süchtiger machen als Drogen und Alkohol.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Reist Prinz Harry zu Übungen gegen „russische Aggression” nach Norwegen?<<<

    Insbesondere mit dem Aufruf zum Verbot des Videospiels dürfte sich Prinz Harry jedoch keine Freunde gemacht haben. Das Game „Fortnite“ zählt zu den populärsten Videospielen weltweit und weist über 200 Millionen registrierte Nutzer auf. Auch internationale Turniere mit Preisgeldern bis zu 40 Millionen Dollar finden bei diesem Spiel statt.

    Ein Verbot des Games käme für all diese Menschen sicherlich nicht in Frage.

    Zugleich ist Harry nicht der Erste, der die Spieleindustrie hart kritisiert.

    Im vergangenen Jahr hat sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Online-Spielsucht offiziell als Krankheit eingestuft. Die Krankheit „Gaming Disorder“ findet sich im neuen Katalog der Krankheiten (ICD-11).

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Herzogin Meghans Dekolleté macht Geschichte<<<

    Eine Studie des Deutschen Zentrums für Suchtfragen und der Krankenkasse DAK-Gesundheit kürzlich ergab sogar, dass es in Deutschland 500.000 Risiko-Gamer gibt. Das sind junge Menschen mit auffälligem Spielverhalten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Soziale Netzwerke, Verbot, Sucht, Videospiele, Fortnite, Prinz Harry, Großbritannien