06:40 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Impfung (Symbolbild)

    Brandenburg beschließt Masern-Impfpflicht für Kitas und Tagespflegen

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    172456
    Abonnieren

    Der brandenburgische Landtag in Potsdam hat am Donnerstag die Masern-Impfpflicht in Kitas beschlossen, meldet die Deutsche Presseagentur dpa. Für den entsprechenden Antrag hat eine breite Mehrheit von SPD, Linken und CDU gestimmt.

    „Die Masern zählen nach wie vor zu einer der gefährlichsten Kinderkrankheiten“, heißt es in dem Antrag. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Österreich: 64 Masern-Fälle bestätigt<<<

    Tatsächlich kann diese hochansteckende Infektionskrankheit auch noch Jahre später potenziell tödliche Hirnentzündungen zu Folge haben. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist weltweit die Zahl der Masern-Fälle 2017 um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. 

    So schlägt auch die Bundesregierung Alarm und zieht eine bundesweite Impfpflicht gegen Masern in Betracht. Erst kürzlich hatte sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey für eine Masern-Impfpflicht ausgesprochen. „Die Gesundheit und der Schutz der gesamten Bevölkerung setzen der individuellen Freiheit Grenzen“, teilte Giffey im vergangenen März mit.

    Solange eine bundesweite Regelung diesbezüglich noch nicht beschlossen ist, gilt die Pflicht zur Masern-Impfung derzeit nur für Kinder in brandenburgischen Kitas und Tagespflege. Zudem will Brandenburg prüfen, ob Pflichtimpfungen auch gegen weitere Infektionskrankheiten notwendig sind.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Feuerwehrmann in Augsburg totgeschlagen: Polizei nimmt Verdächtigen fest
    Schock-Video: Prügeln hier Krampusse auf Migranten ein? – Verein spricht von „Falschmeldungen“
    Absturz von MiG-23 in Libyen: Generalstab der Haftar-Armee nennt Ursache
    Tags:
    Regelung, Freiheit, Bevölkerung, Impfung, Kita, Krankheit, Infektionen, Gesundheit, Impfpflicht, Masern, Familienministerium, Das Familienministerium, deutsche Bundesregierung, Weltgesundheitsorganisation (WHO), Franziska Giffey, Potsdam, Brandenburg, Deutschland