Widgets Magazine
11:20 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Eisbrecher Jamal in der Arktis

    „Nicht Russland“: Nato nennt ihren „Hauptfeind“ in der Arktis

    © Sputnik / Valeriy Melnikov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2318215
    Abonnieren

    Nato hat laut „The New York Times“ als ihren Hauptfeind im Hohen Norden nicht das Militär Russlands mit seinen modernen Waffen genannt, sondern den eisigen Frost.

    Außerdem führe das aktive Tauen von Schnee und Eis in der Arktis zum Verschwinden einer „einst dichten Barriere“. Im Ergebnis dieser Naturkatastrophe habe sich die Grenze des russischen Territoriums „an der Schwelle“ Kanadas erwiesen, was das Konzept der „Nordamerikanischen Festung“ unterminiere, schreibt das Blatt.

    In diesem Zusammenhang versuche die Allianz nun, das Zurückbleiben in Bezug auf Russland in der Arktis zu verringern. Daher verlege die Nato eilig ihre Militärs in die Region, wo die Übungen „Nanook-Nunalivut“ durchgeführt würden, so die Medien.

    Der Autor des Artikels betont, dass die Übungen dazu berufen seien, das Zurückbleiben hinsichtlich der Gefechtsbereitschaft im Vergleich zu Russland unter den Bedingungen einer extremen Kälte aufzuholen.

    Das Blatt unterstreicht, dass „Russland die Militärpräsenz in der Arktis verstärkt“ – mittels einer neuen Flotte von Eisbrechern, neuer Waffen- und Radarsysteme. Dabei habe Moskau, wie das Blatt erinnert, bereits das Recht auf den Nordpol erhoben, und vor kurzem habe das russische Verteidigungsministerium Journalisten auf die Insel Kotelny eingeladen. Der Autor ist sich sicher, dass die Militärs neue Antischiffs-Marschflugkörper und Abwehrsysteme vorführen wollten, die erfolgreich  die Übungsziele treffen.

    „The New York Times“ schreibt zudem, dass Russland die USA bei Manövrierfähigkeiten in der Region bemerkbar überholt habe, denn vor dem Auftauchen Russlands in dieser Region seien von amerikanischer Seite dort nur Soldaten präsent gewesen, die „mit uralten Gewehren zum Schutz der Stützpunktgrenzen vor Eisbären bewaffnet waren“. Nun ist dieser Stützpunkt ein Ausgangspunkt für die Operation „Nanook-Nunalivut“ geworden, die dazu berufen sei, den Nato-Truppen die Fertigkeiten des Überlebens in den hohen Breiten der Arktis beizubringen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Armee holt Hunderte Tonnen Metallfässer aus der Arktis
    Chinas Seidenstraße: „Russland wird wenig profitieren“ – Arktis-Route wäre Option
    Arktis: Moskau geht voran, Peking zieht mit – Washington will aufschließen
    Moskau formuliert seine Ziele in der Arktis
    Tags:
    Nanook-Nunalivut, Froststarre, Hauptfind, Eisbrecher-Flotte, NATO, The New York Times, Nordpol, Arktis, USA, Russland