16:32 18 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    20649
    Abonnieren

    Die Polizei hat bei einem Mann in Hannover über 50 Waffen, mehrere Kilo Munition sowie Orden aus dem Dritten Reich gefunden. Die für Terror-Ermittlung zuständige Behörde ermittelt nun auch in Richtung Rechtsextremismus.

    Sechzehn Langwaffen, drei Maschinenpistolen, siebzehn Pistolen, acht Revolver und sieben Signalwaffen – und dies ist nur ein Teil der Ausbeute bei der Durchsuchung eines Mannes in Hannover Ende März. Die Polizisten waren in der Wohnung seines Vaters, in der er noch ein Zimmer hatte, auf die Waffen, etwa 100.000 Euro sowie Devotionalien aus der NS-Zeit gestoßen.

    Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hat nun Ermittlungen gegen den 29-Jährigen wegen möglicher Anschlagspläne aufgenommen. Wegen der Orden und Ehrenzeichen aus der Zeit des Nationalsozialismus würde auch geprüft, ob der Verdächtige rechtsextremistisch eingestellt sei, so Oberstaatsanwalt Bernd Kolkmeier. „Er hat uns nicht verraten, was er damit vorhat“, so Kolkmeier zum Waffen- und Munitionsfund. Da dies alles „merkwürdig und auffällig“ sei, habe die für Terrorermittlung zuständige Behörde den Fall übernommen, berichtet SPON.

    Dem in U-Haft einsitzenden Verdächtigen wird bislang Verstoß gegen das Waffengesetz, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Haftars Armee meldet Zerstörung von türkischem Schiff mit Waffen und Munition in Hafen von Tripolis
    MH17-Absturz: Neue Ermittlung bestätigt Russlands Recht – Kreml
    CDU in Thüringen lehnt Ramelow-Vorschlag zu Lieberknecht ab
    Dokumente zu MH17 sollen zeigen: Kein Buk-System in der Nähe von Abschussort registriert
    Tags:
    Extremisten, Rechtsextremismus, NS-Zeit, Niedersachsen, Hannover, Deutschland