Widgets Magazine
00:41 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Dinosaurier-Skelett (Symbolbild)

    T-Rex als E-Bay-Schnäppchen: Dinosaurier-Skelett im Angebot – Forscher alarmiert

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Von
    2714
    Abonnieren

    Ein paar Millionen wären zu berappen: Bei Ebay wird derzeit das Skelett eines T-Rex‘ angeboten. Die Auktion bringt Wissenschaftler in Rage, denn es gibt durchaus potentielle Käufer: Reiche Sammler. Auch Dino „Tristan“, der derzeit im Naturkundemuseum in Berlin steht, stammt aus Privatbesitz.

    Es ist ein ungewöhnliches Angebot auf E-Bay: Nutzer „Pirate Gold Coins“ bietet einen Dino an. Es handele sich dabei um das teilweise restaurierte Skelett eines etwa 4-jährigen Baby-Sauriers von vier Metern Länge. Schlappe 2,95 Millionen US-Dollar, etwa 2,61 Millionen Euro, sind die Verhandlungsbasis, Gegenangebote ausdrücklich erwünscht, Rückgabe ausgeschlossen.

    Das Wissenschaftsmagazins "Science" berichtet, das „Son of Sampson“ genannte etwa 68 Millionen Jahre alte Fossil sei 2013 auf einem Privatgrundstück im US-Bundesstaat Montana gefunden worden. Entdeckt und zunächst behalten habe es Fossiliensammler Alan Detrich mit seinem Bruder. Son of Sampson“ sei dann als Leihgabe dem Naturkundemuseum der Universität Kansas in Lawrence übergeben worden, wo es seit 2017 der Öffentlichkeit zugänglich war. Detrich habe sich dann zum Verkauf entschlossen. Er steht nun in der Kritik: Wissenschafler werfen ihm vor, die Ausstellung wie eine Schaufensterauslage zu Marketing-Zwecken benutzt zu haben, um Interesse und Wert des Fossils zu steigern. Der Direktor des Museums gab bekannt, von den Absichten nichts gewußt zu haben. Um nicht Teil einer Verkaufsstrategie sein zu wollen, habe man den T-Rex an Detrich zurückgegeben.

    ​Paläontologen schlagen Alarm: Da sich immer mehr Menschen für Fossilien interessieren und es einen lukrativen Sammler-Markt dafür gäbe, würden Funde oft nicht beim Fachmann landen und so Forschung und Öffentlichkeit vorenthalten.

    Auch im vorliegenden Fall besteht die Gefahr, dass „Son of Sampson“ in eine Privatsammlung übergehe und so dem Zugriff der Wissenschaft entzogen werde. In einem Offenen Brief der Society of Vertebrate Paleonlogy kritisieren die Wissenschaftler, solche Aktionen wie in Kansas, aber auch in einem Fall in Belgien, würden die Forschung unterminieren. Publikumsmagnet T-Rex „Tristan“ im Berliner Naturkundemuseum, der sich ebenfalls im Privateigentum befindet und keine Dauerleihgabe darstelle, könne einer ähnlichen Aktion zum Opfer fallen. Thomas Carr, Paläontolge am Carthage College in Wisconsin, betont in „Science“, er allein wüßte um 34 Objekte, die so der Forschung entzogen seien.

    Es würde zukünftigen Generationen der Zugang zum kollektiven Naturerbe unseres Planeten erschwert, so die Forscher. Sie würden es begrüßen, wenn wissenschaftliche Einrichtungen sich im Lichte der Ereignisse von Objekten, die nicht auf Dauer der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können, fernhielten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Naturkunde, T-Rex, Privatbesitz, Saurier, Wissenschaft, Museum