Widgets Magazine
01:21 20 Juli 2019
SNA Radio
     Mitarbeiter des Leichenhaus in Sri Lanka

    Nach Anschlagsserie in Kirchen und Hotels: Weitere Detonationen erschüttern Sri Lanka

    © REUTERS / DINUKA LIYANAWATTE
    Panorama
    Zum Kurzlink
    274115

    Nach einer Serie von Explosionen in Kirchen und Luxushotels in Sri Lanka, die am Ostersonntag Hunderten Menschen ihr Leben gekostet hat, haben sich im Land nun weitere Explosionen ereignet, melden Nachrichtenagenturen unter Verweis auf lokale Medien.

    Demnach hat sich die siebte Detonation in einem kleinen Hotel in der Nähe des Zoologischen Gartens in der Stadt Dehiwala-Mount Lavinia (ein südlicher Vorort der Haupstadt Colombo) ereignet. Dabei seien zwei Menschen ums Leben gekommen, mehrere weitere seien verletzt worden. Dies meldet das lokale Nachrichtenportal Ada Derana.

    >>>Neues zum Thema: Anschlagsserie in Sri Lanka – sieben Verdächtige festgenommen, Opferzahl steigt auf 207<<<

    Nur einige Minuten später hat eine weitere Detonation das Land erschüttert, teilte die Agentur AFP unter Verweis auf die lokale Polizei mit. Nach Angaben des lokalen Nachrichtenportals News 1st ereignete sich die achte Explosion in einem Wohnviertel im Vorort von der sri-lankischen Hauptstadt Colombo.

    >>>Mehr zum Thema: Blutiger Ostersonntag in Sri Lanka: Mehr als 200 Tote, 450 Verletzte bei Explosionen in Kirchen und Hotels<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass am Ostersonntag bei Anschlägen auf drei christliche Kirchen und drei Luxus-Hotels in dem südasiatischen Inselstaat mehr als 180 Menschen getötet und über 450 weitere verletzt worden.

    Später meldete der lokale TV-Sender News 1st, dass die Opferzahl auf 215 gestiegen war. Darunter seien 35 Ausländer. Sie kämen aus den USA, Dänemark, China, Japan, Pakistan, Marokko, Indien und Bangladesch. Mehr als 450 weitere Menschen seien verletzt worden.

    ​​Zu den Vorfällen bekannte sich zunächst niemand. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Tote und Verletzte, Explosion, Sri Lanka