04:26 15 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4824
    Abonnieren

    Forschern von der Università di Bologna (Italien) ist es laut Medien gelungen, einen kürzlich entdeckten Text, der dem in den Jahren 722-705 vor unserer Zeitrechnung regierenden assyrischen König Sargon II. gewidmet ist, zu entziffern. Die schlecht erhaltene Inschrift stammt aus dem Jahr 713 vor u.Z. und beschreibt die Eroberung der Stadt Karkemisch. Dies berichtet „EurekAlert!“.

    Die Keilinschrift wurde im Jahr 2015 auf den Fragmenten dreier Tonzylinder während einer archäologischen Expedition zu den Ruinen von Karkemisch gefunden, die an der Grenze Syriens und der Türkei am Euphrat liegen. Die Forscher entzifferten 38 unvollständige Zeilen des akkadischen (uralte Sprache von Mesopotamien – Anm. d. Red.) Textes. Es stellte sich heraus, dass es darin um den Verrat des hethitischen Königs Pirisi in Karkemisch geht, nach welchem König Sargon in die Stadt eingedrungen war, den Herrscher vertrieben und dessen Heer zum Teil seiner eigenen Armee gemacht hatte.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Britische Sprachforscher drehen Film in toter Sprache – VIDEO<<<

    Die Wissenschaftler stellten fest, dass Sargon das Irrigationssystem der Stadt renoviert und Gärten gepflanzt hatte, was auf die Absicht des Königs hinwies, Karkemisch zur neuen Hauptstadt von Assyrien zu machen. Die Nachfolger von Sargon hatten sich indes gar nicht für die Stadt interessiert, was zu ihrem Niedergang führte. Ende des 7. Jahrhunderts war Karkemisch von den Babyloniern zerstört worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Spahn kauft sich mit Ehemann für 4 Mio Euro Villa in Berlin
    „Den USA klare Kante zeigen“: Energieminister Pegel zu Sanktionen um Nord Stream 2 - Exklusiv
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    Immer mehr Menschen in Deutschland nicht krankenversichert
    Tags:
    König, Euphrat, Fachportal "EurekAlert!", Schicksal