SNA Radio
    Boeing 737 Max (Symbolbild)

    Flugverbot für Boeing 737 Max: Flugzeughersteller kalkuliert seine Einbußen

    CC BY-SA 4.0 / Wikipedia/Acefitt / WestJet Boeing 737 MAX 8 landing in Calgary, Alberta, Canada (cropped a photo)
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9341

    Die Einstellung der Flüge von Boeing 737 Max in mehreren Ländern und die Reduzierung des Produktionsumfangs werden Boeing mindestens eine Milliarde US-Dollar (890 Millionen Euro) kosten. Das teilte die Zeitung „The Wall Street Journal“ am Mittwoch unter Verweis auf die Präsentation des Flugzeugherstellers mit.

    Dabei schätzen die Experten laut dem Blatt die Verluste durch das zeitweilige Flugverbot für Boeings 737-Max-Serie auf eine viel größere Summe.

    Ihrer Meinung nach werden sich die Verluste des Unternehmens mit Rücksicht auf die Entschädigungen für die Familien der Toten nach dem Absturz von zwei Flugzeugen dieses Typs auf drei Milliarden US-Dollar (zirka 2,6 Milliarden Euro) belaufen.

    Zuvor hatte eine der größten Investitionsbanken, die Bank of America Merrill Lynch, die Einbußen von Boeing wegen der Passagierjets des Typs Boeing 737 Max auf 2,4 Milliarden US-Dollar geschätzt.

    Nach zwei Unglücken binnen weniger Monate hatten Behörden weltweit Flugverbote für Boeings 737-Max-Serie verhängt. Die Auslieferung der meistverkauften Modellreihe des US-Konzerns wurde gestoppt. Boeing droht ein Imageschaden. Bis zur weiteren Klärung der Unfallursachen sowie Problemen mit einer Steuerungssoftware ist unklar, wie es mit den Fliegern weitergeht.

    Boeing 737 Max 8 (Archivbild)
    © AFP 2019 / Joe Raedle/Getty

    Am 10. März war eine Boeing 737 Max 8 der Ethiopean Airlines unweit der äthiopischen Stadt Bishoftu abgestürzt. Alle 157 Menschen an Bord starben, darunter 22 Mitarbeiter der Vereinten Nationen. Das war der zweite Absturz einer Boeing dieses Typs innerhalb von fünf Monaten. Am 29. Oktober 2018 stürzte eine 737 Max 8 der Fluggesellschaft Lion Air ab. Damals starben 189 Menschen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren