Widgets Magazine
22:13 20 August 2019
SNA Radio
    Honig und Bliny mit Butter

    Honig statt Zucker? – Ernährungsmediziner erläutern, ob es Sinn hat

    © Sputnik / Mikhail Beznosov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    77511

    Forscher der britischen Organisation „Action on Sugar“ haben Honig und andere Süßungsmittel analysiert, die als gesunde Alternative zum Zucker genutzt werden. Sie sind zu dem Schluss gekommen, dass ähnliche Behauptungen oft einfach ein Marketing-Trick seien.

    Im Bericht heißt es, dass die Verbraucher den Honig in das Essen und die Getränke geben würden, da sie ihn als nützlich für die Gesundheit betrachten und daher kein Maß halten. Darüber hinaus enthielten Fertigprodukte mit Honig letztendlich eine Riesenmenge Zucker. Die Diätethiker warnten, dass die Norm von Zucker, Honig oder anderen Süßungsmitteln für die Erwachsenen maximal 30 Gramm pro Tag ausmache.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Deutsche essen immer mehr Geflügel – und weniger Schweinefleisch<<<

    Die Fachleute haben über 200 Produkte analysiert, die in britischen Supermärkten verkauft werden – Honig, Zucker und verschiedene Sirupe, die als gesund positioniert werden – zum Beispiel Ahornsirup oder Agave-Sirup. Sie haben festgestellt, dass der Honig bis 86 Prozent und der Ahornsirup noch mehr – bis 88 Prozent - freie Zucker enthalten könne. 

    Der Terminus „freie Zucker“ wird für alle Monosacharide und Disaccharide verwendet – das heißt, für jene Süßungsmittel, die dem Essen hinzugefügt werden. Das sind Glucose, Fructose, Saccharose und andere Mittel. Naturzucker, wie sie in Naturobst und Gemüse enthalten sind, werden nicht dazugerechnet.

    Unglaubwürdige Etiketten, irreführende Marketingversprechungen, Erklärungen von Chefköchen und Bloggern besagen, dass die Verbraucher absolut nicht verstehen, was freie Zucker sind, in welchen Produkten sie enthalten sind und wie sie unseren gesamten täglichen Zuckerkonsum fördern. Zu viele Kalorien, die aus den Zuckern kommen, fördern das Risiko von Fettleibigkeit, Diabetes Typ 2, diverse Krebsarten, Leber- und Zahnerkrankungen, erläuterte die Ernährungsmedizinerin Katharine Jenner. Die Fachleute sagen, dass es sich nicht lohne, zu jeglichen Süßungsmitteln zu greifen – auch wenn sie als gesünder positioniert werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Studie vertuscht? Ernährungsministerin Klöckners Geschenk an Lebensmittelindustrie<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Diabetes, Fettleibigkeit, Risiko, Marketing, Konsum, Zucker, Honig