13:35 20 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    181355
    Abonnieren

    Der Präsident der Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ), Philippe Leruth, hat den Gewaltakt der französischen Polizei gegen die Sputnik-Berichterstatterin Viktoria Iwanowa während einer Manifestation in Paris kritisiert.

    „Ich verurteile die gewalttätige Abrechnung mit der Sputnik-Reporterin in Paris, die gerade dabei war, die Unruhen bei der 1.-Mai-Demonstration zu filmen“, zitiert Sputnik den IJF-Präsidenten.

    Viktoria Iwanowa „hat sich als Journalistin klar identifiziert und könnte gerade aus diesem Grund zur Zielscheibe (der Gewalt) geworden sein“, so Leruth.

    Wie zuvor berichtet wurde, war Viktoria Iwanowa während der 1.-Mai-Demonstration in Paris zu Schaden gekommen. Obwohl sie gut sichtbare „Presse“-Aufschriften getragen habe, habe sie Schläge auf den Kopf und auf den linken Arm abbekommen, so die Journalistin.

    Wie in einer Klinik der französischen Hauptstadt festgestellt wurde, hat die Reporterin eine Gehirnerschütterung und Prellungen am linken Arm davongetragen. Nach der Untersuchung wurde Iwanowa aus der Klinik entlassen.

    Das russische Außenministerium forderte eine Aufklärung des Geschehenen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Berliner Konferenz: Haftar verzichtet auf Unterzeichnung von Waffenstillstandsabkommen - Quelle
    Russland schafft neue Airline – nur einheimische Technik in Betrieb
    Dänischer Politiker will Rückkehr von deutschem Schleswig nach Dänemark
    „Wo ist Putin?“: Russischer Präsident bei Fotozeremonie der Libyen-Konferenz „verloren gegangen“
    Tags:
    Phillippe Leruth, Sputnik, Außenministerium, Internationale Journalisten-Föderation (IFJ), Frankreich, Russland