03:48 20 November 2019
SNA Radio
    Tropensturm in Indien

    Tropensturm in Indien und Bangladesch: Mindestens 16 Tote – FOTOs und VIDEOs

    © AP Photo / STR
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 017
    Abonnieren

    Durch den über Indien tobenden tropischen Wirbelsturm „Fani” sind im östlichen Bundesstaat Odisha mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Wie indische Medien am Samstag berichteten, waren in den meisten Fällen umstürzende Bäume die Ursache. Auch in Bangladesch, wo der Sturm anschließend hinzog, starben trotz Massenevakuierung mindestens vier Menschen.

    Es war vom stärksten Sturm in Indien seit fünf Jahren die Rede. 1,2 Millionen Menschen wurden evakuiert. Ministerpräsident Narendra Modi, der sich mitten in einer Parlamentswahl befindet, kündigte in einem Tweet an, dass er Odisha am Montag besuchen werde.

    ​Auch in Bangladesch, wo der Sturm anschließend hinzog, kamen trotz Massenevakuierung Menschen ums Leben. Nach Aussage von Katastrophenschutzminister Enamur Rahman wurden mindestens vier Menschen getötet, 63 Personen seien verletzt worden. Nachdem „Fani” am Freitagmorgen Indien verlassen hatte, büßte er etwas von seiner Kraft ein und wurde vom indischen Meteorologischen Institut heruntergestuft.

    ​„Da er sich abgeschwächt hat, ist die Angst vor einer großen Katastrophe weitgehend gewichen”, zitiert die Agentur Reuters das Meteorologische Institut von Bangladesch.

    In Indien kam es in der Küstenstadt Puri zu erheblichen Schäden. Durch Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde wurden Blechdächer abgerissen, Stromleitungen beschädigt und Bäume entwurzelt. „Die Zerstörung ist unvorstellbar”, sagte ein Behördenvertreter in Odisha der Nachrichtenagentur Reuters. „Puri ist am Boden zerstört.”

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Tote und Verletzte, Sturm, Bangladesch, Indien