16:19 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Eichhörnchen (Symbolbild)

    Bilanz der letzten 50 Jahre: So haben Menschen den Planeten beeinflusst – Forscher

    © Depositphotos / Duben
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5920
    Abonnieren

    Fachleute des Weltbiodiversitätsrats IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) haben eine großangelegte Studie unternommen und im Ergebnis festgestellt, wie die menschliche Aktivität den Planeten in den letzten 50 Jahren verändert hat.

    Die aus 400 Wissenschaftlern und Experten bestehende Forschungsgruppe soll drei Jahre lang Daten aus rund 15.000 wissenschaftlichen und staatlichen Informationsquellen gesammelt und analysiert haben. Rund eine Million Tierarten seien vom Aussterben bedroht, und die Anzahl der einzigartigen Arten habe um 20 Prozent abgenommen, so die Schlussfolgerung.  

    Mehr als 40 Prozent der Amphibienarten, fast 33 Prozent der riffbildenden Korallen und mehr als ein Drittel aller maritimen Säugetierspezies seien bedroht, heißt es in der Studie. Auch bei Nutztieren schwinde die Vielfalt: Mehr als neun Prozent der zur Nutzung als Fleischlieferant oder Arbeitstier domestizierten Säugetierrassen seien bis 2016 ausgestorben. Insgesamt sei die Bioproduktivität des Planeten in den letzten 50 Jahren um 23 Prozent gesunken.

    Jährlich würden, so die Experten,  etwa 400 Tonnen Schwermetalle und verschiedene giftige Industrieabfälle in den Ozean geschüttet. Infolgedessen hätten sich im Weltmeer mehrere hundert „Totzonen“ gebildet, deren Gesamtfläche etwa 245.000 Quadratkilometer betrage, was die Fläche von Großbritannien übertreffe.

    Robert Watson, der Vorsitzende des Weltbiodiversitätsrates (IPBES), warnt: „Wir erodieren global die eigentliche Basis unserer Volkswirtschaften, Lebensgrundlagen, Nahrungsmittelsicherheit und Lebensqualität.“ Die Weltgemeinschaft müsse sich dringend abwenden von wirtschaftlichem Wachstum als zentralem Ziel hin zu nachhaltigeren Systemen, hieß es.

    Der Weltbiodiversitätsrat IPBES ist ein zwischenstaatliches Gremium mit der Aufgabe der wissenschaftlichen Politikberatung zum Thema biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Catch me if you can: Fünf Tierarten, die Sie sicher noch nie gesehen haben

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Putin nimmt Stellung zu Gas-Transit über die Ukraine
    Von US-Sanktionen betroffenes russisches Schiff in Singapur festgesetzt
    „Deshalb haben wir verkackt“ – Klare Kante auf SPD-Parteitag
    Tags:
    Volkswirtschaft, Tiere, Planet