03:46 17 November 2019
SNA Radio

    NRW: Schüler wollte Lehrer wegen schlechter Noten töten

    © AP Photo/ JOERG SARBACH
    Panorama
    Zum Kurzlink
    13436
    Abonnieren

    Ein Schüler aus Dortmund hatte aus Unzufriedenheit über schlechte Noten ein Mordkomplott gegen einen Lehrer geschmiedet, die geplante Tat aber nicht umgesetzt. Sein Vorhaben ist allerdings wenige Tage später durch einen Elternsprechtag ans Licht gekommen, meldet die Berliner Zeitung am Mittwoch.

    Die Tat hatte laut Ermittlern ein 16-jähriger Schüler einer Gesamtschule im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld geplant, so die Meldung. Er soll mit einem 17-jährigen Schulkameraden und einem 18-jährigen Bekannten einen Chemie- und Deutschlehrer am vergangenen Donnerstag in einen Hinterhalt gelockt haben, um ihn mit Hammerschlägen zu töten. Grund für das Mordkomplott – von dem Lehrer erteilte Noten.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Pädagogikprofessor: „Am besten lernt man Schreiben mit Schiefertafel und Griffel“<<<

    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der mutmaßliche Haupttäter mit der Benotung und der Behandlung durch den Oberstufenlehrer derart unzufrieden gewesen, dass er mit dem Pädagogen mehrfach in Streit geraten war.

    „Er fühlte sich so ungerecht behandelt, dass er den Lehrer loswerden wollte“, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit.

    Demnach hätte der 16- Jährige die anderen beiden Jugendlichen angestiftet, den Lehrer in einen in Schulnähe gelegenen Garagenhof zu locken und ihn dort mit eigens dafür mitgebrachten Hämmern umzubringen. Dafür soll der 17-Jährige einen Kreislaufkollaps vorgetäuscht haben.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Berliner SPD fordert Verbannung der Bundeswehr aus Schulen – und erntet Kritik<<<

    Der Lehrer war den Teenagern gefolgt, hatte dann aber einen Rettungswagen verständigt und verließ den Hof wieder, um auf die Sanitäter zu warten.

    Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, soll der Mann „ein komisches Gefühl“ bei der Sache gehabt haben. Ob dies oder andere Gründe die Jugendlichen davon abgehalten hätten, die mutmaßlich geplante Tat umzusetzen, sei noch unklar.

    Das Komplott ist dabei nicht sofort, sondern erst wenige Tage nach dem Vorfall an einem Elternsprechtag durch den Hinweis eines Mitschülers aufgeflogen, worauf die Schule dann die Polizei eingeschaltet hat.

    Laut Staatsanwaltschaft bestreitet der Hauptverdächtige die Vorwürfe. Die anderen beiden Jugendlichen sollen bereits geständig sein.

    Die Ermittlungen der Mordkommission wegen Verabredung zu einem Verbrechen sind indes noch nicht abgeschlossen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Prostest gegen Klassenschließung: 15 Schafe in Schule eingeschrieben<<<

     

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Hinterhalt, Staatsanwaltschaft, Vorfall, Jugendliche, Ermittlungen, Schule, Deutschland, Polizei, Polizei, Mordversuch, Schüler, Lehrer, Dortmund, NRW