00:07 14 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    330
    Abonnieren

    Ein starker Flächenbrand hat einen brütenden Storch im Gebiet Amur (Südsibirien) relativ cool gelassen. Der mutige Vogel, der sich ein Nest auf einem Hochspannungsmast gebaut hatte, kümmert sich ungeachtet der immer näher rückenden Flammen und Rauchschwaden weiter um seinen künftigen Nachwuchs, wie der russische TV-Sender Zvezda berichtet.

    Eine Beobachtungskamera zeigt brennendes Gras um den Freileitungsmast. Der Storch guckt ab und zu mal besorgt nach unten und schützt das Gelege mit seinem Körper.

    Derzeit toben im Gebiet Amur mehrere Wald- und Flächenbrände. Zwei davon konnten auf einer Fläche von 674 Hektar lokalisiert werden. Die Gebietsbehörden riefen den Notstand aus.

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Corona-Krise: Weg in die Diktatur? – Juristen wollen Ursachen und Folgen aufklären
    Tags:
    Nachwuchs, Storch, Flächenbrand, Gebiet Amur