22:30 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Arktis

    Russen bauen erste driftende Eisbeobachtungsstation für Arktis

    © Sputnik / Wera Kostamo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4591
    Abonnieren

    Russische Wissenschaftler haben mit der Entwicklung der ersten driftenden Eisbeobachtungsstation im Land für die Arbeit in der Arktis begonnen. Dies melden russische Medien unter Verweis auf den Pressedienst des Schirschow-Instituts für Meereskunde bei der Russischen Akademie der Wissenschaften.

    Diese Erfindung wird es ermöglichen, die Lage auf dem Eis zu kontrollieren, klimatische Veränderungen zu verfolgen und die Sicherheit der Schifffahrt zu gewährleisten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Komplette Abdeckung: Russland steckt Arktis unter funkelektronische Kuppel<<<

    Nach Angaben der Agentur sind die Entwicklungen für das Monitoring von Natur- und Anthropogen-Anomalien sowie zur Vorbeugung von technischen und Natur-Katastrophen nötig. Während der langen Polarnacht wird der Apparat im automatischen Modus die Geschwindigkeit der Strömung im Ozean, den Salzgehalt des Wassers sowie die Eistemperatur und Eisdichte messen. Die erhaltenen Daten werden über die Satelliten-Kommunikationsverbindung zur weiteren Analyse übertragen.

    Die Station wird unter anderem auch auf dem Nördlichen Seeweg funktionieren. Laut den neuen Mai-Erlässen des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist geplant, den Umfang der Beförderungen über den Nördlichen Seeweg bis auf 80 Millionen Tonnen zu vergrößern. Dank dieser Station werden die Fahrten über die Trassen des Nördlichen Seeweges sicherer. Darüber hinaus werde diese Entwicklung dabei helfen, die natürliche biologische Vielfalt in der Arktis aufrechtzuerhalten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Nicht Russland“: Nato nennt ihren „Hauptfeind“ in der Arktis<<<

    Es wird betont, dass es in Russland noch keine driftenden Eisbeobachtungsstationen gibt. Sie werden von der Europäischen Union, Japan, Kanada und den USA genutzt. Insgesamt existieren über 100 Stationen dieser Art.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Was ist los?“: Putin spricht in Sotschi plötzlich Deutsch – Video
    Geflüchteter ukrainischer Oligarch in Deutschland festgenommen – Medien
    Deutschland leitet eigene Ermittlungen gegen mutmaßliche Skripal-Attentäter ein – Medien
    Jagdbomber Su-25: Ein Anti-Guerilla im Tiefflug
    Tags:
    Russische Akademie der Wissenschaften, Naturkatastrophen, Vorbeugung, Beobachtung, Arktis