21:49 11 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    207219
    Abonnieren

    Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert zum Beginn der neuen Woche in vielen Teilen Deutschlands Gewitter, Starkregen und Hagel. Im Süden sind Überschwemmungen möglich, außerdem besteht Erdrutschgefahr.

    Vom Bodensee bis zum Berchtesgadener Land könnte es bis zum Mittwochmorgen eine Niederschlagsmenge von 100 Litern pro Quadratmeter geben, erklärte ein DWD-Meteorologe am Montagmorgen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Deutschland: April verabschiedet sich unbeständig<<<

    Mancherorts seien sogar Regenfälle mit mehr als 150 Litern möglich. Daher sei mit Überschwemmungen zu rechnen – zumal die Bäche und Flüsse derzeit noch Schmelzwasser aus den Bergen führen, hieß es.

    Der Wetterdienst rechnet am Montag damit, dass es im Rest des Landes zu Gewittern, Starkregen und Hagel kommen wird. Die Küstengebiete könnten verschont bleiben.

    Im Südosten Baden-Württembergs sind laut der Vorhersage extreme Unwetter der Stufe vier möglich. Bis Mittwoch könnten dort bis zu 140 Liter Regen fallen. Als mögliche Folgen ziehen die Meteorologen schwere Gewitter sowie überflutete Keller und Straßen in Betracht.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Hoher Wellengang: Deutsche Touristin kommt vor Küste Korsikas um<<<

    Die Lage sei sehr heikel, so Clemens Steiner vom DWD. Aufgrund der großen Niederschlagsmenge vom Sonntag bestehe Hochwasserrisiko. Auch Erdrutsche seien möglich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Lawrow zu Nord Stream 2 – Abschluss könnte „sehr zeitnah geschehen”
    Tags:
    Warnung, Unwetter, Prognose, DWD, Deutschland