00:40 19 Juni 2019
SNA Radio
    Rauchen (Symbol)

    Forscher nennen gefährlichste Art des Rauchens

    CC BY 2.0 / Isengardt / The ashtray that wasn't there
    Panorama
    Zum Kurzlink
    91024

    Die Forscher von der Medical University of South Carolina sind zu dem Schluss gekommen, dass Zigaretten ohne Filter die Gesundheit am stärksten ruinieren. Eine Pressemitteilung dazu ist auf der Webseite des Fachmagazins „MedicalXpress“ veröffentlicht worden.

    Die Fachleute haben Daten über die Zahl und Art der gerauchten Zigaretten von 14.000 Menschen im Alter von 55 bis 74 Jahren analysiert und sind zu dem Schluss gelangt, dass Zigaretten ohne Filter das Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, um das Zweifache vergrößern und die Wahrscheinlichkeit eines früheren Todes um 30 Prozent erhöhen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Forscher: Das sind Risikofaktoren für Schlaganfall bei Männern und Frauen<<<

    Dabei betonen die Experten, dass das Rauchen von Zigaretten mit Filter auch ziemlich oft onkologische Erkrankungen hervorrufe. Darüber hinaus haben die Forscher entdeckt, dass die Raucher von „leichten“, „superleichten“ oder Menthol-Zigaretten mit der gleichen Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs erkranken könnten wie Menschen, die gewöhnliche Zigaretten mit Filter bevorzugen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Dieser Faktor erhöht Risiko von vorzeitigem Tod um 50 Prozent – Studie<<<

    Die Autorin der Studie, Nina Thomas, gab zu, dass es noch nicht ganz klar sei, warum gerade Zigaretten ohne Filter sich als die allertödlichsten erweisen. Nach ihrer Meinung könnte dies mit dem hohen Harzgehalt verbunden sein.

    Experten erinnerten daran, dass das Rauchen eine der Hauptursachen für die Entwicklung von Lungenkrebs sei.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Das Aus für Marlboro & Co? Weltweit größter Hersteller schafft Zigarette ab<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zigaretten, Lungenkrebs, Rauchen, Medical University of South Carolina, MedicalXpress, Forscher