17:55 21 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1218
    Abonnieren

    Ein seit Tagen vermisster deutscher Forscher ist am Freitag in einem See im Nationalpark Torres del Paine in Patagonien im Süden Chiles tot aufgefunden worden. Das berichtete die Agentur dpa unter Verweis auf einen Sprecher der Forstbehörde CONAF.

    Wie die chilenische Magallanes-Universität mitteilte, habe der 62-Jährige am Berg Centinela ein Magnetometer reparieren wollen.

    Während seines letzten Kontakts per Satellitentelefon mit einer Kollegin soll er sich über schwierige Witterungsverhältnisse beklagt haben. Der in Chile geborene Geologe war an der Uni Trier als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. In dem Fall werde zurzeit ermittelt. 

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nordkaukasus: Zwei deutsche Touristen unter Lawine geraten>>> 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Jäger nahe Iran kurz vor Abschuss ukrainischer Boeing gesichtet – Moskau
    Infos zu C-Waffen-Einsatz in Syrien gefälscht? Russland präsentiert der Uno Beweise
    Atombombe für den Iran - USA helfen durch Vertragsbruch
    Tags:
    Agentur DPA, Forscher, Deutschland, China