11:29 08 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3014
    Abonnieren

    Analytiker von Deutsche Bank Research haben ein aktuelles Ranking nach den Kriterien erstellt, wie viel für Rendezvous in verschiedenen Städten der Welt auszugeben ist. Darüber schreibt das Portal „The Local“ am Sonntag.

    Wie aus der Auswertung hervorgeht, gilt Zürich in der Schweiz als teuerste Stadt in der Welt für Rendezvous.

    Demnach hatten die Forscher dabei das Basis-Programm für ein klassisches Rendezvous in Betracht gezogen. Es geht um Taxikosten, Abendessen für zwei Personen in einem Lokal oder Mittelklasse-Restaurant, zwei alkoholfreie Getränke, zwei Kinokarten und zwei Glas Bier. Dafür müsse man 200 US-Dollar (zirka 180 Euro) ausgeben. Dies sei fünf Mal so teuer wie in Kairo und um 142 Prozent kostspieliger als in New York.  

    Zu den Top fünf gehören auch Oslo (164 US-Dollar), Kopenhagen (158 US-Dollar), Helsinki (151 US-Dollar) und Tokio (148 US-Dollar). 

    Wie es weiter heißt, wurde das größte Wachstum der Rendezvous-Kosten im vorigen Jahr im australischen Sidney gemeldet. Diese Stadt stieg in dem Ranking vom 23. auf den 15. Platz (123 US-Dollar).      

    Moskau belegt den Platz 37 (71 US-Dollar) der teuersten Rendezvous-Städte und liegt damit zwischen Seoul und Johannesburg. Im Vergleich zum Jahr 2018 kletterte Russland um drei Punkte nach oben.  Die Liste schließt Kairo mit 42 US-Dollar (der 54. Platz) ab.

    In ihrem Report zu weltweiten Preisunterschieden zwischen vergleichbaren Gütern und Dienstleistungen („Mapping the World's Prices 2019“) trugen die Analysten der Deutschen Bank Daten für 56 Großstädte in 42 Ländern zusammen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    Russland sahnt ab: Goldpreis geht durch die Decke und weiter hoch
    Leichen von vermissten US-Soldaten vor Kalifornien geborgen
    Protestmob entscheidet? Bürgerschreck Dieter Nuhr verteidigt Kollegin gegen „totalitäre Maßnahme“
    Tags:
    Finnland, Japan, Zeitung The Local, Russland, Schweiz