16:50 31 März 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3117
    Abonnieren

    Meghan Markle, Herzogin von Sussex, wird dem Empfang zu Ehren von US-Präsident Donald Trump in Großbritannien am 3. Juni in Buckingham Palast nicht beiwohnen. Darüber schreibt die Zeitung „Metro“.

    Demnach soll Trump im Garten des Palastes von Queen Elizabeth II., Prinz Charles und seiner Frau Camilla, der Herzogin von Cornwall, begrüßt werden.

    Danach findet ein Bankett statt, bei dem unter anderem Prinz Harry, Herzog von Sussex, zugegen sein werde – aber ohne seine Gattin. Meghan Markle werde mit ihrem Sohn Archie zu Hause bleiben.

    Zuvor soll Meghan Markle gegenüber US-amerikanischen Medien ihre negative Einstellung gegenüber US-Präsident Trump geäußert haben. Zudem soll sie ihn als „Weiberfeind“ bezeichnet haben, „der Unfrieden verbreitet“.

    US-Präsident Donald Trump und seine Ehefrau Melania Trump kommen am 3. Juni zum Staatsbesuch nach London. Am Abend desselben Tages findet ein Bankett statt, an dem neben Elisabeth II. und Prinz Charles mit seiner Gattin auch der Herzog und die Herzogin von Cambridge - Prinz Willam und Catherine Middleton – teilnehmen werden.

    US-Schauspielerin Meghan Markle (Archivbild)
    © AFP 2020 / Pool/ Andrew Milligan
    Am zweiten Tag seines Besuchs wird sich US-Präsident Trump mit der scheidenden britischen Premierministerin Theresa May treffen. 

    Prinz Harry und Megan Markle wurden am 6. Mai Eltern. Zwei Tage später zeigten sie der Welt erstmals ihren neugeborenen Sohn. Auf dem in Medien veröffentlichten Foto waren die Eltern mit ihrem Kind in der St. George Hall von Windsor Castle zu sehen.

    Der Erstgeborene wurde Archie Harrison Mountbatten-Windsor genannt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Herzogin Meghan will Tradition der Königsfamilie brechen>>>

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Sehr großes Flugzeug“: USA erhalten medizinische Hilfe aus Russland – Trump
    Putin und Trump im Telefongespräch: Kreml verrät Themen und weitere Details
    Vom Experten zum Buhmann: „Transparency“ feuert Lungenarzt Wodarg wegen Corona-Thesen
    Tags:
    Meghan Markle, Prinz Harry, Queen Elizabeth II, Melania Trump, Donald Trump