Widgets Magazine
11:01 24 Juli 2019
SNA Radio
    Terrorist (Symbolbild)

    Terrorgruppe Abu Sayyaf tötet niederländische Geisel

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8647

    Nach mehr als sieben Jahren Geiselhaft hat die islamische Terrormiliz Abu Sayyaf* auf der Philippinen-Insel Jolo nach Angaben des Militärs einen niederländischen Urlauber getötet. Der 59-Jährige wurde demnach am Freitag erschossen, als er während eines Feuergefechts fliehen wollte, wie die Deutsche Presse-Agentur meldete.

    Sein Leichnam wurde in der Gemeinde Patikul gefunden, etwa tausend Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Der Niederländer war seit Februar 2012 in der Gewalt von Abu Sayyaf - so lange wie keine andere Geisel zuvor.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Wollte eine 14-Jährige anzünden: Kölner Geiselnehmer offenbar IS-Sympathisant<<<

    Die Gruppe hat in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach mit Entführungen und auch mit Tötungen von Ausländern Schlagzeilen gemacht, auch von Deutschen. Nach Darstellung eines Armeesprechers versuchte der Niederländer, während eines Feuergefechts zwischen Militärs und Abu-Sayyaf-Mitgliedern zu entkommen. Dabei seien sechs mutmaßliche Islamisten getötet worden, so der Sprecher. Zwei Soldaten hätten Schusswunden erlitten. 

    Der Mann aus Groningen war zusammen mit einem Schweizer und ihrem philippinischen Führer verschleppt worden, als die drei in der Provinz Tawi-Tawi Vögel beobachten wollten. Der Philippiner konnte kurz darauf flüchten, der Schweizer zwei Jahre später.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Geiselnehmer überlistet: Gefesselter Polizist entwaffnet Verbrecher – VIDEO<<<

    Abu Sayyaf versucht seit langem, mit Entführungen und Lösegeldzahlungen ihren bewaffneten Kampf zu finanzieren. Vor zwei Jahren ermordete die Gruppe ein deutsches Seglerpaar.

    *Die Terrormiliz Abu Sayyaf ist in Russland per Gesetz verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ermordung, Geisel, Abu Sayyaf, Terrormiliz, Philippinen