Widgets Magazine
20:48 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Virus-Pandemie (Symbolbild)

    Wie im Horror-Film: Amerikanerin vernachlässigt Virus-Erkrankung und bekommt Gesichtslähmung – FOTO

    CC0 / darksouls1
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 532
    Abonnieren

    Viruserkrankungen kommen relativ häufig vor und richten meistens keinen größeren Schaden an. Dennoch sollte man Infektionen niemals vernachlässigen oder auf die leichte Schulter nehmen. Eine Amerikanerin musste am eigenen Leibe erfahren, welche Folgen ein solcher leichtfertiger Umgang mit sich bringen kann.

    Die Geschichte von Shayna Aldrich liest sich wie eine Horrorstory. Denn die Frau musste eine Gesichtslähmung überwinden, die wie aus dem Nichts auftrat.

    Wie die Mutter gegenüber britischen Medien erzählte, fing alles damit an, dass sie bei einem sonst gewöhnlichen Abendessen einen seltsamen metallischen Beigeschmack vernahm. Bereits am nächsten Morgen habe sie gemerkt, dass mit ihr etwas definitiv nicht stimmte.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Neue „Super-Zecke“ breitet sich in Deutschland aus – sie überträgt tödliches Virus - Medien<<<

    Sie sei aufgewacht und habe ihr Kinn nicht mehr spüren können. Danach fühlten sich auch ihre Lippen taub an. Schnell verschlechterte sich ihr Zustand. Bereits am Tag darauf war ihr gesamtes Gesicht gelähmt.

    ​Mit Verdacht auf Schlaganfall wurde die 34-Jährige sofort ins Krankenhaus gebracht. Dort stellten die Ärzte fest, dass die New Yorkerin an etwas ganz anderem litt – nämlich an einer seltenen Form von Gesichtslähmung, die „Bell-Lähmung“ genannt wird.

    Die Mediziner gehen von einem verschleppten Virus aus, der das bereits geschwächte Immunsystem der jungen Frau angegriffen und solche Folgen hervorgerufen hat.

    Insgesamt konnte Aldrich ihr Gesicht fünf Wochen lang nicht bewegen und nicht mehr normal essen oder trinken.

    Ihr gesamtes Gesicht sei verzerrt gewesen und sie sei nicht einmal in der Lage gewesen, sich mit Leuten zu unterhalten.

    Wie ein „Monster“ habe sie sich gefühlt, erklärte sie gegenüber dem britischen Mirror.

    Sie habe Steroide bekommen, „um die Schwellungen um die Nerven herum zu verringern“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Behörde warnt: Masseninfektion nach McDonald's-Besuch in München möglich<<<

    Glücklicherweise griff die Therapie. Einige Wochen später konnte Aldrich allmählich ihr Gesicht wieder bewegen. Mittlerweile soll sie wieder kerngesund sein. Nun warnt sie davor, Viruserkrankungen auf die leichte Schulter zu nehmen und rät, sich auch wirklich immer ganz auszukurieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Monster, Erkrankung, Virus, Gesicht, Lähmung, Großbritannien, Frau