Widgets Magazine
23:50 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Weltraum (Symbol)

    Drei Generationen von Sternhaufen mit Teleskop aufgenommen – FOTO und VIDEO

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1131
    Abonnieren

    Das Spitzer-Weltraumteleskop hat ein beeindruckendes Panorama – drei Generationen von Sternhaufen, einen Runaway-Stern und einen massereichen Stern in einer dunklen Wolke – fotografiert.

    Die Sternhaufen sollen aus den gleichen dichten Konzentrationen von Gas und Staub „geboren“ sein, wobei einige Haufen älter sind als die anderen. Dies mache das Bild zu einer Art „Familienporträt“, sagen die Astronomen.

    Links auf dem Foto ist Cepheus C zu sehen – ein Bereich mit der besonders dichten Konzentration von Gas und Staub im Sternbild Cepheus. In diesem Bereich würden sich junge Sterne (rote und orangefarbene Punkte) bilden. Dies ist die jüngste „Generation“.

    Drei Generationen von Sternhaufen,  Runaway-Stern und massereicher Stern in einer dunklen Wolke
    © NASA . JPL-Caltech
    Drei Generationen von Sternhaufen, Runaway-Stern und massereicher Stern in einer dunklen Wolke

    In der oberen rechten Ecke des Bildes befindet sich der Sternhaufen Cepheus B, der 4 bis 5 Millionen Jahre alt ist. Es ist viel älter als Cepheus C. Dies sind die „Großeltern“ in diesem Sternporträt.

    Unten rechts sind ein junger Nebel und darüber ein großer Sternhaufen zu sehen, der weiß und rot leuchtet. Sie repräsentieren die „mittlere Generation“.

    Sternhaufen unterschiedlichen Alters sind nicht die einzigen Dinge, die das Bild so interessant machen. Auf der linken Seite des Bildes ist der massive Stern V374 Ceph zu sehen. Astronomen vermuteten, dass er von einer dunklen, staubigen Scheibe umgeben ist.

    Auf der rechten Seite des Bildes ist ein blauer Runaway-Stern zu sehen, der sich mit extrem hoher Geschwindigkeit im Weltraum bewegt.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: 500 Erden groß: Sonne spuckt mysteriöse „Lavakugeln“ Richtung Erde aus <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren